A Fisherman’s Tale ist ein wunderschönes VR-Märchen in Disney-Manier, in dem man selbst die Hauptrolle spielt. In meinem Test erfahrt ihr, weshalb sich der Kauf lohnt.

Irgendwo im Ozean, auf einer entlegenen Insel, steht ein alter Leuchtturm. Darin lebt der Fischer Bob, in dessen Rolle wir schlüpfen. Das Spiel besticht von Anfang an durch seine märchenhafte Atmosphäre, denn als wir in den Spiegel anschauen, erkennen wir, dass Bob eine hölzerne Marionette ist.

Als die Nacht hereinbricht und ein Sturm aufzieht, müssen wir den Leuchtturm besteigen und das Leuchtfeuer entzünden. Das ist leichter gesagt als getan, denn auf dem Leuchtturm liegt ein seltsamer Zauber.

Das merken wir, als wir ein auf dem Tisch liegendes Miniaturmodell des Leuchtturms genauer ansehen, das Dach der Hütte anheben und darin uns selbst als winzige Gestalt erkennen. Doch damit nicht genug: Drehen wir uns um und schauen nach oben, sehen wir unser Alter Ego riesenhaft über uns thronen.

Fishermans_Tale_Test_1

Rekursive Raumlogik ist das zentrale Spielelement. BILD: Innerspace VR

Ein spielbarer Film

Der Fischer ist in einer unendlich verschachtelten Welt, einer Wirklichkeit gewordenen Mise en abyme gefangen, deren Ebenen noch dazu durchlässig sind: So können wir dem Miniaturmodell Gegenstände in verkleinerter Form entnehmen oder diese vergrößern, indem wir sie ins Miniaturmodell legen.

Um die Spitze des Leuchtturms zu erreichen, müssen wir Rätsel lösen, indem wir die verhexte Raumlogik zu unseren Gunsten ausnutzen.

Doch A Fisherman’s Tale ist weitaus mehr als ein Rätselspiel und die Summe seiner Denkaufgaben: Gerade in den ersten paar Kapiteln fügen sich die Rätsel so geschmeidig und unaufdringlich in die Erfahrung ein, dass man weniger das Gefühl hat, ein Spiel, als vielmehr die Hauptrolle in einem wunderschön animierten, alten Disney-Zeichentrickfilm zu spielen.

Zu dieser zauberhaften Atmosphäre trägt nicht unwesentlich ein Erzähler bei, der einen auf Schritt und Tritt begleitet und sachte Hinweise gibt, wenn man nicht mehr weiterkommt.

Fishermans_Tale_Test_2

Bei seinem Abenteuer trifft Bob auf eine Reihe ungewöhnlicher Charaktere. BILD: Innerspace VR

Nicht alle Rätsel sind perfekt

Der Weg zum Leuchtturmspitze wird in vier Kapiteln erzählt. Die rekursive Raumlogik wird dabei konsequent bis zum Schluss durchgehalten und variiert, ohne dass ein neues Spielelement hinzukommt. Leider sind gerade in der zweiten Hälfte nicht alle Rätsel so elegant gestaltet und verzahnt mit der Erzählung wie zu Beginn.

So trübt das gelegentliche Steckenbleiben und Grübeln sowie das einmalige, aber lästige Absolvieren einer Geschicklichkeitsübung das ansonsten so dichte, filmische Erlebnis.

Erzählerisch hält der Titel die eine oder andere Überraschung bereit, die Auflösung der Geschichte enttäuscht hingegen etwas und wird den angeschlagenen philosophischen Tönen nicht gerecht.

Sehr gut zur Geltung kommen die unterschiedlichen Größen- und Raumverhältnisse, die unter der VR-Brille weitaus plastischer und glaubwürdiger wirken als auf einem Monitor.

Fishermans_Tale_Test_3

Wenn Kleines auf Großes trifft, wirkt das fantastisch in der Virtual Reality. BILD: Innerspace VR

Fazit: Das erste VR-Juwel 2019

A Fisherman’s Tale ist für all jene gedacht, die sich einen erzählerisch und atmosphärisch starken, spielbaren Film mit leichten Rätselelementen wünschen. Diese VR-Fans dürften sich auch nicht an der Kürze der Erfahrung stören: Ich war in circa 90 Minuten durch.

Der Titel unterstützt für höchste Immersion raumfüllende Virtual Reality, kann jedoch auch im Stehen oder Sitzen gespielt werden. In letzteren Spielmodi teleportiert man sich frei durch den Raum.

Ich bin gespannt, ob im Frühjahr eine Version für Oculus Quest erscheint: Sich kabellos innerhalb eines größeren Raums durch die Hütte des Fischers zu bewegen, dürfte eine tolle Erfahrung werden.

A Fisherman’s Tale ist im Oculus Store für Oculus Rift, bei Steam für HTC Vive, Oculus Rift und Windows Mixed Reality und im Playstation Store für Playstation VR erhältlich. Der Preis beträgt 15 Euro.

Das Spiel kann auf Englisch, Deutsch oder Französisch gespielt werden. Die deutsche Synchronisation ist hervorragend.

Weiterlesen zum Thema:

Titelbild: Innerspace VR


MIXED-Podcast #147: Über die Zukunft der Computer | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.