Oculus Rift: Facebook-Chef testet neue Trackinghandschuhe

Oculus Rift: Facebook-Chef testet neue Trackinghandschuhe

Facebook-Chef Zuckerberg war auf Stippvisite in Oculus‘ Forschungslabor. Dort durfte er neue VR-Handschuhe für Oculus Rift ausprobieren.

Für Virtual Reality haben Gamepad, Maus und Tastatur weitgehend ausgedient. Im virtuellen Raum wünscht man sich natürliche Interfaces, mit denen man intuitiv mit digitalen Gegenständen interagieren kann.

3D-Controller wie Oculus Touch ermöglichen das, sind aber im Grunde nur das Vorspiel für das natürlichste Interface: Unsere eigenen Hände. Entsprechend arbeitet Facebooks Virtual-Reality-Abteilung bereits an der nächsten Generation Eingabegerät – dem VR-Handschuh.

___STEADY_PAYWALL___

Facebook-Chef Marc Zuckerberg durfte ihn bei seinem Besuch ausprobieren. Viel verrät er allerdings nicht über die neue Hardware. Man könne damit zeichnen, auf einem virtuellen Keyboard tippen oder „Spinnenweben wie Spider Man verschießen“ – die Szene sieht man auf dem Titelbild, das lässt sich seiner Handhaltung entnehmen.

Auf dem Bild erkennt man auch, dass nicht etwa die kleinen Infrarotkameras von Oculus Rift die Handschuhe samt VR-Brille erfassen, sondern eine Armada von Highendsensoren der Firma Optitrack. Das Unternehmen hat sich auf Motion-Capturing-Verfahren mit Markern spezialisiert.

Die nächste Generation 3D-Interfaces soll haptisches Feedback bieten. Ein Facebook-Ingenieur zeigt, wie man Hitze und Kälte simulieren könnte.

Oculus Rift: Facebook hackt Touch-Controller mit Kälte- und Wärmeeffekt

Zuckerberg zu Besuch in Oculus‘ Forschungsabteilung

Den Handschuh begutachtete der Facebook-Chef im Oculus-Forschungslabor in Redmond, Washington. Dort residieren die Wissenschaftler und Ingenieure, die die kommenden Innovationen für Virtual und Augmented Reality entwickeln sollen.

In dem Labor forschen sie laut Zuckerberg an optischen Systemen, Eye-Tracking sowie Mixed Reality und suchen nach neuen Wegen, den menschlichen Körper zu erfassen. Das Ziel sei es, VR und AR „zu dem zu machen, was wir alle wollen“.

Laut Zuckerberg wollen wir Brillen, die klein genug sind, um sie überall mit hinzunehmen, Software, die alle Arten von Erlebnissen möglich macht sowie Technologie, dank der man mit der virtuellen Welt auf die gleiche Art wie mit der realen Welt interagieren kann.

Das Team in Redmond führt der Chefwissenschaftler Michael Abrash an, ein VR-Philosoph und Technikguru. Er wechselte nach der Facebook-Übernahme im Frühjahr 2014 für viel Geld von Mitbewerber Valve zu Oculus und prägt seitdem die Vision und die langfristige Ausrichtung der Facebook-Tochter.

Oculus VR: So sieht nach Michael Abrash VR in fünf Jahren aus

Oculus VR: So sieht laut Michael Abrash VR in fünf Jahren aus

Aufnahmen aus dem Oculus-Labor kann man sich in der folgenden Bildergalerie ansehen.

| Featured Image: Facebook