Update vom 15.09.2016:

Kabetec VR-Brille

Nun ist bei Twitter ein erstes Bild des Oculus-Warnsystems aufgetaucht. Ähnlich wie bei der Vive-Version wird die Begrenzung der Trackingfläche durch hell leuchtende Striche und Kreuze markiert, sobald man sich ihr nähert. Offen ist, in welchem Umfang Entwickler diese Begrenzung im Stile der App gestalten könnten. Wie weiter unten beschrieben soll beispielsweise die VR-Western-App “Dead’n Buried” die Trackingfläche nicht mit neonfarbenen Strichen abgrenzen, sondern stattdessen mit Stacheldrähten umzäunen.

Wie bei HTC Vive kann die Trackingfläche manuell und flexibel mit den 3D-Controllern Oculus Touch virtuell abgesteckt werden. Dabei sind nicht nur quaderförmige oder quadratische Trackingflächen möglich. Auch Ecken und ungleiche Seiten werden von dem Warnsystem berücksichtigt.

Update vom 14.09.2016:

Nate Mitchell bestätigte eben per Twitter, dass Touch ein Chaperone-ähnliches System namens “Guardian” erhalten wird.