Trotz der Gerüchte um Verzögerungen: Nvidia könnte die nächste Geforce-Grafikkartengeneration noch vor der Gamescom ankündigen.

Am 20. August ab 18 Uhr plant Nvidia im Vorfeld der Spielemesse Gamescom in Köln eine Veranstaltung. Das Unternehmen verspricht neue Spiele und Demos sowie “einige spektakuläre Überraschungen”. Der genaue Veranstaltungsort wird noch nicht verraten. Interessierte können sich hier anmelden.

Sehr wahrscheinlich wird es sich bei der Ankündigung um die nächsten Grafikkarten der 11er-Generation handeln – ansonsten dürfte sich Nvidia wohl den Unmut der wartenden Spieler zuziehen. Ein ursprünglich für den 20. August angedachter Vortrag auf der IT-Fachkonferenz “Hot Chips” mit dem Titel “NVIDIA’s Next Generation Mainstream GPU” wurde vor einigen Wochen abgesagt.

Nvidias neue Kartengeneration soll mit 3.584 CUDA Cores, einer Chipgeschwindigkeit von bis zu 1.8 GHz und bis zu 16 GB GDDR6 Arbeitsspeicher für 4K-Gaming mit 144 Hz optimiert sein. Diese Leistung käme natürlich auch VR zugute.

Außerdem kommen die neuen Nvidia-Karten aller Voraussicht nach mit einem “Virtual Link”-Anschluss, der speziell für VR-Brillen der nächsten Generation entwickelt wurde. Bei Nvidias Referenzdesign soll der neue Anschluss die standardmäßige DVI-Verbindung ersetzen.

Erscheinen könnte Nvidias GTX 1180 nach der Ankündigung am 20. August bereits ab Ende August (GTX 1180). Ein Youtuber berichtete vor wenigen Tagen, dass weitere 11er-Karten Ende September (GTX 1170) und Ende Oktober (GTX 1160) auf den Markt kommen sollen. Er beruft sich auf eine geleakte E-Mail eines Herstellers an einen Händler.

Angeblich knüpft Nvidia Verfügbarkeit und Preise der 11er-Karten für Händler an den erfolgreichen Abverkauf der 10er-Generation: Weil der Kryptomining-Boom nachgelassen hat, sollen Händler auf Unmengen überteuerter und veralteter Grafikkarten sitzen, die sie aber noch zu möglichst hohen Preisen verkaufen wollen. Entsprechend schleppend läuft zurzeit der Chip-Abverkauf.


MIXED-Podcast #143: Google I/O und High Fidelity VR-Abschied | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.