Auf der Suche nach immer immersiveren Interfaces beschäftigt sich eine Forschergruppe mit einem 3D-Controller, der passend zum Inhalt die Form verändert.

Entwickelt wird das Gerät von Robotik-Wissenschaftlern der New Yorker Privatuni Cornell in Kooperation mit Nvidia. Ein Prototyp wird derzeit auf der Siggraph 2017 gezeigt, einer Fachmesse für Computerwissenschaftler.

Der Controller kann seinen Zustand an mehreren Stellen passend zum Inhalt zwischen hart und weich verändern und so Oberflächen und Formen virtueller Objekte simulieren.

Die Forscher arbeiten dafür mit einer Art “haptischer Haut”, die für die Demonstration über einen 3D-Controller von HTC Vive gezogen wurde. Erzielt wird der Effekt, indem Luft in die einzelnen Hautfalten gepumpt wird.

Bessere Haptik-Simulation für virtuelle Objekte

In der Demonstration auf der Siggraph werden verschiedene Schwerter vorgeführt, deren Knaufe sich passend zur Optik unterschiedlich anfühlen.

“Man kann die Haptik an jedes visuelle Objekt in einem Spiel – egal ob Schwert oder Pistole – annähern, das sich auf diese Art wie ein reales Objekt in der Hand anfühlt”, sagt der Forscher Bryan Peel, der an dem Projekt arbeitet. Ein Schwamm soll sich anders anfühlen als ein Stein oder ein Seil.

So eine Funktion würde die haptische Simulation im Vergleich zu aktuellen VR-Erfahrungen deutlich aufwerten, bei denen sich jedes virtuelle Objekt exakt gleich anfühlt – nämlich so wie der 3D-Controller in der Hand. Laut dem Forscher könnte die haptische …


MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.