Der große Vorteil von mobilen VR-Brillen: Keine Kabel. Der große Nachteil: Sie unterstützen bisher nur das Tracking von Kopfbewegungen. Das dürfte sich aber in naher Zukunft ändern.

Kabetec VR-Brille

Bereits im November 2015 berichteten wir über einen Hack der Entwickler von OTOY, der Samsungs mobile VR-Brille Gear VR mit dem Trackingsystem Lighthouse für HTC Vive kompatibel machte. Allerdings war die Lösung noch umständlich, weil sie sowohl die Lasersensoren als auch die 3D-Controller von HTC Vive benötigte, um Bewegungen korrekt zu erkennen. Das Unternehmen IndoTraq stellt jetzt eine deutlich elegantere Lösung vor, die schon im kommenden März an Entwickler versendet werden soll.

Das neue System verwendet weder Laser noch Infrarotkamera. Stattdessen nutzt IndoTraq eine zusätzliche Recheneinheit in Größe eines Computerchips, in der die notwendigen Sensoreinheiten verbaut sind. Neben einer Trackingeinheit, die direkt an Gear VR angebracht wird, müssen drei weitere Sensoreinheiten im Raum verteilt werden. Die Daten werden per Ultrabreitband übertragen, einer speziellen Funkübertragungstechnologie für den Nahbereich. Die Entwickler geben eine maximale Funkreichweite von 100 Meter in und bis zu 300 Meter außerhalb von Räumen an. Das gesamte System soll eine Latenz unter 5ms haben und die Position des Brillenträgers mit 200hz aktualisieren. Die Positionserkennung soll dabei bis auf 5 Millimeter exakt arbeiten. Der Akku hält bei maximaler Übertragungsqualität rund eine Stunde, was selbst dem größten VR-Enthusiasten für den Anfang reichen sollte.

Room-Scale-VR für mobile VR-Brillen rückt noch ein Stück näher.

Der HSKT getaufte Chip ist das Herzstück des IndoTraq-Systems. BILD: IndoTraq

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.