Mixed-Reality-Videos lassen die physische mit der digitalen Welt verschmelzen und vermitteln so ein Stück weit den Reiz von Virtual Reality. Oculus veröffentlichte jetzt die Software, die zum Aufzeichnen von Mixed-Reality-Videos mit Oculus Quest benötigt wird.

Das Drehen solcher Videos dürfte in erster Linie Youtuber oder Entwickler interessieren, die Trailer ihrer Apps kreieren wollen. Endverbraucher dürfte die recht komplizierte Einrichtung abschrecken.

Auf Seiten der Hardware wird neben Oculus Quest folgendes benötigt:

  • eine Oculus Rift oder Oculus Rift S (nur für die Einrichtung des Mixed-Reality-Studios),
  • eine USB- oder HDMI-Kamera,
  • ein Wireless-Router, der idealerweise im 5-Ghz-Band funkt,
  • ein leistungsstarker PC mit einer handelsüblichen Video-Capture-Karte. Oculus empfiehlt einen Rechner mit einer Nvidia GTX 1080, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und einer SSD. Mehr Details zu den Hardware-Anforderungen stehen hier.
  • ein Greenscreen, sodass die Software zwischen physischem Vordergrund und digitalem Hintergrund unterscheiden kann

Die Einrichtung des Mixed-Reality-Studios geschieht laut Oculus-Anleitung in zwei Schritten: Zuerst richtet man Oculus Quest und die externe Kamera ein, danach mischt man auf dem PC die beiden Videokanäle ab (Compositing).

Wichtig: Aktuell unterstützen nur bestimmte Unity-Apps Mixed-Reality-Aufnahmen mit Oculus Quest. Mehr Informationen soll es auf dieser (derzeit noch leeren) Seite geben.

Oculus erklärt den Einrichtungsprozess

Für die Konfiguration von Oculus Quest muss per Sideloading ein Mixed-Reality-Aufnahmeprogramm auf der VR-Brille installiert werden. Wie Sideloading funktioniert, habe ich hier Schritt für Schritt erklärt. Das Aufnahmeprogramm sowie weitere benötigte Software und Werkzeuge stellt Oculus hier zur Verfügung.

Anschließend muss man die externe Kamera für die Mixed-Reality-Aufnahmen kalibrieren. Wie das geht, ist hier im Detail beschrieben.

In einem letzten Schritt startet man das Mixed-Reality-Aufnahmeprogramm auf Oculus Quest und kümmert sich um das Abmischen der beiden Videoquellen innerhalb des kostenlosen PC-Capturing-Programms OBS. Zuvor muss noch ein Oculus-Plugin installiert werden. Dieses findet man im oben verlinken Oculus-Software-Paket. Der OBS-Abmischungsprozess wird hier im Detail erklärt.

Ist dieser letzte Schritt vollbracht, kann man mit dem Aufnehmen beginnen. Im folgenden Trailer sind ab 0:15 Beispiele für Mixed-Reality-Aufnahmen mit Oculus Quest zu sehen.

Titelbild: Oculus / Beat Games

Weiterleiten über Mixed-Reality-Videos:


MIXEDCAST #169: Deepfake-Hollywood und VR-Hoffnung Oberhausen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.