Mit dieser App erstellt ihr komplexe 3D-Objekte am Smartphone

Mit dieser App erstellt ihr komplexe 3D-Objekte am Smartphone

Eine KI-gestützte Smartphone-App soll die Entwicklung von Augmented Reality zugänglicher und kostengünstiger machen.

Das Start-up AR-Generation vertreibt eine 3D-Scanner-App, die es Entwickler:innen ermöglicht, jedes Objekt mit ihrer Smartphone-Kamera zu erfassen und ein detailliertes 3D-Modell für den Einsatz in nahezu jeder Augmented-Reality-Anwendung zu erstellen.

MagiScan: 3D leicht gemacht

Die App „MagiScan“ soll mithilfe von Künstlicher Intelligenz 3D-Modelle von Objekten bis zu zehnmal schneller erstellen können als menschliche Designer. Das soll laut CEO Kiryl Sidarchuk eine Kostenersparnis um den Faktor hundert ermöglichen.

„Es kann jedem, von Einzelpersonen bis hin zu großen Unternehmen, helfen, Zeit und Geld bei der Digitalisierung zu sparen, so Sidarchuk. Augmented Reality-Entwicklung werde damit deutlich zugänglicher und Designer:innen hätten mehr Zeit für das Fine Tuning und andere wichtige Prozesse.

MagiScan: Nvidia Omniverse Unterstützung

MagiScan ist für iOS und Android verfügbar und kann kostenlos getestet werden. Die App ermöglicht auch den direkten Export von 3D-Modellen in Omniverse, Nvidias Entwicklungsplattform für 3D-Tools und Metaverse-Anwendungen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Das Omniverse ist Nvidias eigener Metaverse-Ansatz für den Einsatz in der Industrie. Es soll Mitarbeitenden ermöglichen, digital über verschiedene Programme oder Formate zu kollaborieren und beispielsweise an 3D-Objekten zu arbeiten. Auch KI-Avatare und Fahrassistenten für autonomes Fahren wurden bereits über Nvidias Omniverse entwickelt.

„Wir haben unsere App so angepasst, dass 3D-Modelle von realen Objekten direkt in Omniverse exportiert werden können. Das ermöglicht den Nutzer:innen, die Modelle in AR zu präsentieren und in jedes Metaverse oder Spiel zu integrieren“, sagt Kiryl Sidarchuk, CEO von AR Generation.

Quellen: AR Generation, Nvidia