Meta Quest 3: Augments könnten früher kommen als gedacht

Meta Quest 3: Augments könnten früher kommen als gedacht

Augments sind ein neues Mixed-Reality-Feature für Quest 3, das schon mit dem nächsten Update ausrollen könnte.

GERÜCHT

Twitter-Nutzerin Luna schreibt, dass Augments wahrscheinlich schon mit System-Update v62 live gehen werden. Luna fand in der Beta-Version des kommenden System-Updates ein Bild mit folgendem Text:

"Wir stellen Augments in der App-Bibliothek vor. Interagiere mit diesen digitalen Objekten in deinem physischen Raum. Wenn du eines dieser Objekte öffnest, gelangst du in deinen Raum, es sei denn, du bist schon dort."

Luna hat auch zahlreiche andere Funde in der Betaversion von v62 gemacht und nahm in der Vergangenheit häufig kommende Features vorweg.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

Die System-Updates erscheinen normalerweise monatlich und das letzte rollte Anfang Dezember aus. Meta kündigte Augments auf der Meta Connect 2023 an und sagte bloß, dass sie im Laufe des nächsten Jahres erscheinen.

Bitte beachtet, dass sich aus solchen Funden nicht zwingend schließen lässt, ob und wann ein Feature tatsächlich erscheint.

KONTEXT

Was sind Augments?

Augments sind Mini-Anwendungen für Mixed Reality, die man als digitales Objekt dauerhaft im Raum verankern und mit denen man auf Systemebene interagieren kann, ohne eine dedizierte App dafür öffnen zu müssen. Meta beschreibt Augments folgendermaßen:

"Stell dir vor, du hängst dein Lieblingskunstwerk an eine Wand oder ein Wetter-Augment auf deinen Schreibtisch, das dich vor einsetzendem Regen warnt und jedes Mal, wenn du dein Headset aufsetzt, erscheinen diese digitalen Objekte an denselben Stellen. Du wirst deinen Raum individuell gestalten können mit Augments wie Instagram Reels, Fotos oder Videos an der Wand oder Portalen, mit denen du schnell wieder in dein Lieblingsspiele eintauchen kannst."

Anfang Januar tauchten Videos auf, die neue Augments in Aktion zeigen. Entwickelt werden sie auf Basis von Metas AR-Programm Spark Studio. Die Nutzung von Spark Studio könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Augments mit Metas kommender AR-Brille kompatibel sein werden.