Meta Quest 2: 120-Hertz-Modus wird zum Standard-Feature

Meta Quest 2: 120-Hertz-Modus wird zum Standard-Feature

Fast eineinhalb Jahre nach Einführung wird die 120-Hertz-Unterstützung endlich ein Standard-Feature der Meta Quest 2.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta führte den Modus im April 2021 als ein experimentelles Feature ein. Die schnellere Bildwiederholrate gilt nur für dafür optimierte VR-Apps. In der Home-Umgebung und den System-Menüs läuft die Meta Quest 2 standardmäßig mit 90 Hertz.

Nutzer:innen der ersten Meta Quest blieben außen vor und müssen bis heute mit 72 Bildern pro Sekunden leben, in VR-Apps und außerhalb.

Im Mai 2021 folgte 120-Hertz-Unterstützung für Quest Link, also den PC-VR-Betrieb des Geräts, die zusätzlich in der Oculus-PC-App unter den Geräteeinstellungen aktiviert werden muss.

Vorteile und Nachteile des 120-Hertz-Modus

Was mehr Bilder pro Sekunde bringen? Ganz einfach: Je höher die Zahl gerenderter Bilder, desto realitätsnäher, flüssiger und angenehmer ist das Spielerlebnis.

Titel, die schnelle Reaktionen erfordern, profitieren ganz besonders von einer hohen Zahl Bilder pro Sekunde. Beispiele sind Eleven Table Tennis, Superhot VR und Gorilla Tag. Eine (unvollständige) Liste weiterer VR-Spiele mit 120-Hertz-Unterstützung, findet ihr hinter dem verlinkten Artikel.

Ein Nachteil des 120-Hertz-Modus, dass er den Akku schneller verbraucht und das Headset wärmer als sonst werden kann.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

War der 120-Hertz-Modus bislang unter den „Experimentellen Features“ zu finden und damit gut in den Einstellungen versteckt, wird er demnächst zu einer Standardfunktion der Meta Quest 2. Dies verspricht John Carmack via Twitter.

Meta Quest 2: Was sich ändert und nicht ändert

Was ändert sich damit für Nutzer:innen? Zunächst einmal müssen sie das Feature nicht mehr in den Einstellungen suchen und aktivieren. Sie ist dann standardmäßig aktiviert.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Zum anderen könnten immersive Videos im Meta Quest Browser demnächst automatisch im 120-Hertz-Modus abgespielt werden. Für diese Verbesserung setzt sich Carmack bei Meta ein. Der Programmierer rät Entwickelnden generell dazu, den 120- Hertz-Modus für VR-Apps einzusetzen, die Videos mit 60 Bildern pro Sekunde abspielen. Das soll Bildflackern vermeiden.

Carmack will eine Demo-App veröffentlichen, die zeigt, wie immersives Videomaterial mit „echten“ 120 Bildern pro Sekunde aussieht.

Was sich nicht ändert, ist die Bildwiederholrate der Home-Umgebung und der System-Menüs. Und auch Virtual-Reality-Apps werden weiter in der Bildwiederholrate abgespielt, die von Entwickelnden eingestellt ist.

Wann der 120-Hertz-Modus zum Standard-Feature wird und die Browser-Verbesserung kommt, ist nicht klar. Möglicherweise geschieht das schon mit dem September-Update, dessen Inhalt noch nicht bekannt ist.

Meta Quest 2 aus Deutschland bestellen

Meta Quest 2 wird in Deutschland noch nicht verkauft, ihr bekommt sie aber problemlos über Amazon Frankreich. Tipp: Rechtsklick auf die Webseite und “Übersetzen” wählen.

Quellen: John Carmack @ Twitter