Marktprognose: 100 Millionen verkaufte VR-Brillen in 2021

Marktprognose: 100 Millionen verkaufte VR-Brillen in 2021

Das international tätige Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IDC ist auf IT-Technologien spezialisiert. Laut einer Analyse sollen bis 2021 exakt 99,4 Millionen VR-Brillen verkauft werden.

Die Analysten gehen bei ihrer Prognose von einer Ausgangsbasis von rund zehn Millionen VR-Brillen aus, die in 2016 verkauft wurden. Das bedeutet, dass gleichsam mobile VR-Brillen wie Samsung Gear VR als auch Highend-Brillen wie Oculus Rift und HTC Vive zusammengerechnet werden.

Die Marktentwicklung entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von circa 58 Prozent – ordentlich, aber nicht explosiv. Ein immer größerer Teil der Käufer soll in den kommenden Jahren aus der Industrie kommen.

___STEADY_PAYWALL___

Während in 2016 20 Prozent der Geräte an Unternehmen verkauft wurden, sollen es 2021 beinahe doppelt so viele sein. Entsprechend sinkt der Anteil des kommerziellen Marktes von rund 80 auf circa 60 Prozent.

IDC ist überzeugt, dass bis 2021 deutlich mehr VR-Brillen als AR-Geräte verkauft werden. Der AR-Markt soll erst ab 2020 wachsen, dann aber schneller als der VR-Sektor.

[table]
Weltweiter AR- und VR-Markt, Verkaufszahlen in Millionen nach Kategorie
Segment 2016 Shipments 2016 Market Share 2021 Shipments* 2021 Market Share* 2016 – 2021 CAGR*
Commercial 2.0 20.1% 38.3 38.5% 80.0%
Consumer 8.1 79.9% 61.1 61.5% 49.9%
Total 10.1 100.0% 99.4 100.0% 58.0%
Source: IDC Worldwide AR/VR Headset Tracker, March 16, 2017
[/table]

 

 

Vorerst keine soziale Akzeptanz für Augmented Reality

Unabhängig von den Verbreitungszahlen soll der Wert des Augmented-Reality-Marktes den der VR-Branche deutlich übertreffen. Fast 50 Milliarden US-Dollar werden laut IDC 2021 mit Augmented Reality umgesetzt, knapp 19 Milliarden US-Dollar mit Virtual Reality.

Die Differenz zwischen Verbreitung und Umsatz im Augmented-Reality-Markt ist laut einem Sprecher von IDC auf hohe Preise zurückzuführen. AR-Brillen sollen aufgrund der komplexen Technologie „weit über 1.000 US-Dollar“ kosten. Für normale Verbraucher sollen die Geräte daher nicht erschwinglich sein.

Für das AR-Ökosystem sei eine solche Marktentwicklung – teuer und exklusiv – eher positiv: Eine flächendeckende soziale Akzeptanz der Technologie ist laut IDC noch Jahre entfernt.

Die Zahlen von Analysten seien "Bullshit" und 360-Video eine Blase. Zwei Silicon-Valley-Investoren sprechen Klartext.

Virtual-Reality-Investor: „Die Zahlen von Analysten sind Bullshit“

| Featured Image: IDC | Source: IDC