Nach jahrelanger Warterei gibt es endlich handfeste Eindrücke zu Magic Leaps Augmented-Reality-Brille One. Die US-Presse sieht Potenzial, ist aber nicht euphorisch.

Jessi Hempel von Wired kann in seinem Text Virtual und Augmented Reality nicht unterscheiden – oder hält es nicht für notwendig: Magic Leap One sei auf Augenhöhe mit anderen VR- und AR-Demos, die er bislang gesehen habe, allerdings nicht “unglaublich viel besser”.

Das Sichtfeld sei weit genug, um nicht schmal zu wirken. Die gezeigten Apps – unter anderem ein Browser, eine interaktive Musikshow, ein TV-Screen und eine Inneneinrichtungsanwendung – seien “kreativ und interessant”, die Bildqualität “solide” und scharf.

Für den CNET-Redakteur Scott Stein bietet der Prototyp das bislang hochwertigste Augmented-Reality-Erlebnis – noch vor Microsofts Hololens. Jedoch sei der qualitative Abstand nicht groß und das Erlebnis ähnlich. Magic Leap One habe beim Display, dem Controller, der Grafik und der Immersion die Nase vorn.

Insgesamt sei die Brille ein Schritt nach vorne, aber keine Revolution. Das schmale Sichtfeld von circa 50 Grad in der Diagonale sei der größte Minuspunkt.


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.