Magic Leap will das Anti-Facebook sein.

An einer Sache ließ Magic-Leap-CEO Rony Abovitz in der Vergangenheit keinen Zweifel: Der Handel mit Daten – ob direkt oder indirekt – soll nicht das Geschäftsmodell seines Unternehmens werden.

Im Gegenteil: Die besonders sensiblen AR-Daten – unter anderem Bewegung, Sprache, Blicke, Standorte – sind laut Abovitz ganz besonders schutzbedürftig. Verarbeitet werden nicht nur Daten des Brillenträgers selbst, sondern auch aus der Umgebung, zum Beispiel Aufnahmen anderer Menschen.

“Unser System kann sehen, was du siehst, kann hören, was du hörst, es ist, wo du bist”, sagte Abovitz im Herbst auf der eigenen Entwicklerkonferenz. “Dieser Lebensstrom ist ein unglaublich wichtiger und wertvoller Datensatz.”

Technisch muss dieser “Lebensstrom”, so nennt Magic Leap die AR-Nutzerdaten, protokolliert werden, sonst funktioniert die erweiterte Realität nicht. Aber im selben Moment öffnen diese Daten Unternehmen und Angreifern Tür und Tor, noch tiefer in die Lebenswelten anderer Menschen vorzudringen.

Magic Leap könnte AR-Nutzerdaten in der Blockchain schützen

Stellenausschreibungen verraten, dass Magic Leap Nutzerdaten offenbar in der Blockchain speichern will. Gesucht wird ein erfahrener Blockchain-Profi, der ein “übergreifendes Blockchain-Ökosystem” gestalten kann zusammen mit weitere…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.