3D

Looking Glass: Neue Holo-Displays in 16- und 32-Zoll verfügbar

Looking Glass: Neue Holo-Displays in 16- und 32-Zoll verfügbar

Looking Glass erweitert das eigene Produktportfolio um eine 16- und 32-Zoll-Version der Holo-Displays für professionelle Anwender:innen.

FAKTEN

Looking Glass springt mit den neuen Bildschirmen auf den "Spatial"-Zug auf und spricht nicht mehr von holografische Displays: Die neuen Produkte heißen Looking Glass 16" Spatial Display und Looking Glass 32" Spatial Display. Ersteres löst mit 4K, letzteres mit 8K auf.

Die Geräte richten sich anders als Looking Glass Go und Looking Glass Portrait an professionelle Nutzer:innen und sind für Visualisierung, Präsentationen und Echtzeitinteraktionen mit 3D-Inhalten gedacht. Die Bildschirme können vertikal oder horizontal aufgestellt werden und sind dünner als die ältere Modelle der gleichen Größe.

Der Startpreis der 16-Zoll-Variante ist 4.000 US-Dollar (3.000 US-Dollar für eine begrenzte Zeit), der Preis der 32-Zoll-Variante wird nur auf Anfrage angegeben.

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Internetseite.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

KONTEXT

Die Bildschirme von Looking Glass benötigen keine Brille für ihren 3D-Effekt. Eine Software berechnet zwischen 45 und 100 verschiedene stereoskopische Ansichten, womit der Tiefeneindruck selbst bei Kopfbewegungen und für mehrere Nutzer:innen gleichzeitig sichtbar ist.

Die Geräte unterstützen holografische Bilder und Videos sowie 3D-Echtzeitanwendungen und Zubehör, das Gestensteuerung ermöglicht. Plugins für Unity, Unreal, Blender und WebXR erleichtern die Arbeit mit den Plattformen. Ein 3D-Modell-Importer und ein SDK helfen beim Erstellen maßgeschneiderter 3D-Inhalte.