Mikus Opelts ist CEO von Giraffe360, einer Agentur, die sich auf 360-Grad-Bilder und Videos für VR-Erlebnisse spezialisiert hat. Mit reichlich Neugierde erkunden Opelts und seine Mitarbeiter die neue virtuelle Realität. Dank ihr können sie ihren Produktionen noch mehr Leben einhauchen, Nutzer auf eine virtuelle Rundreise durch unsere Welt schicken – und dabei auf wichtige Themen aufmerksam machen. Aus diesem Grund haben sie “Get to know world” ins Leben gerufen. Dort verfolgen sie das Ziel Städte, Kulturen und historische Geschehnisse in 360-Grad-Erlebnissen zu dokumentieren und für die virtuelle Realität aufzubereiten. Sie hoffen, dass das Eintauchen in die virtuelle Realität die Empathie beim Zuschauer fördert und für Themen sensibilisiert. Im Interview mit VRODO.de erzählt Mikus Opelts, wann und warum er die Idee hatte die Kiew-Revolution in Virtual Reality umzusetzen und wie es seiner Meinung nach mit der neuen Technologie weitergeht.

Mikus Oppelts von 360Giraffe

Mikus Opelts von 360Giraffe

Mikus, wann und warum hattet Ihr die Idee, aus der Kiew-Revolution eine VR-Erfahrung zu machen?

Vor mehr als einem Jahr, als die Revolution in Kiew stattfand, hatten wir das starke Gefühl, dass in Europa gerade Geschichte geschrieben wird. Aus diesem Grund bin ich hingefahren. Ich wollte dokumentieren, was dort gerade passiert ist. Mein Ziel war es, eine virtuelle Tour zu erstellen, die es den Menschen noch in vielen Jahren möglich macht, diesen Moment zu erleben. Virtual Reality ist die beste Technologie dafür.

[bctt tweet=”#VirtualReality ist die perfekte Technologie, um Momente zu erleben. #VR”]

Glaubst Du, dass Virtual Reality als Medium mehr Potenzial hat emotionale Erfahrungen zu transportieren wie beispielsweise “normale” Videos und Fotos?

Absolut, ja. Videos, Fotos, traditionelles Multimedia – das sind alles nur Lösungen, die es uns erlauben, Inhalte anzusehen. Auf Distanz. Virtual Reality bringt uns direkt in eine Szene, lässt uns den Moment viel unmittelbarer erfahren. Der emotionale Effekt ist nicht vergleichbar mit einem normalen Video.

Wenn der Zuschauer so nah am Gezeigten ist, wie vorsichtig muss man dann mit Grenzüberschreitungen umgehen, wie etwa Gewaltszenen in Filmen oder Spielen? 

Nachdem ich das erste Mal Oculus Rift ausprobiert habe, bin ich nach Hause gegangen und habe mir die Filme The Surrogates, Matrix und Hear angesehen. Für mich war klar: Diese Techno…

Der MIXED.de XR-Podcast #178

Jetzt reinhören: Tik-Tok-Deepfakes, Neon-Wesen und VR-Gewalt | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.