ANZEIGE

Mixed Reality Demo Day: Alle Start-ups, Apps und wie ihr teilnehmen könnt

Mixed Reality Demo Day: Alle Start-ups, Apps und wie ihr teilnehmen könnt
Sponsored Post | Anzeige
15. März 2021

Ihr habt noch bis zum 16. März Zeit für die Anmeldung zum Hubraum Demo Day. Die Veranstaltung wird komplett digital stattfinden, unter anderem sprechen der Nreal-CEO Chi Xu und Vertreter von Qualcomm und Unity über ihre Vision der Mixed-Reality-Zukunft.

Themen sind XR im Gaming, immersive Unterhaltung & TV, XR im Sport und für die Arbeit mit holographischer Kollaboration.

>> Zur Event-Anmeldung

Ursprünglicher Artikel:

Nreal Light ist die erste Mixed-Reality-Brille für Endverbraucher: Sie ist leicht, erschwinglich und erweitert das menschliche Sichtfeld um nützliche Informationen und lebensechte Hologramme. Auf dem Mixed Reality Demo Day stellen die Deutsche Telekom und Nreal dreizehn neue Apps für die kommende MR-Brille vor.

Bald ist es so weit: Die Nreal Light (Preview) erscheint in Deutschland. Dank fortschrittlicher Displays, einem schlanken und stilvollen Formfaktor und Technologien wie 5G und Edge Computing hat die smarte Brille das Potenzial, mehr Menschen denn je für Mixed Reality zu begeistern.

Mit einem 5G-Smartphone verbunden, hilft sie bei der Navigation, erweitert den Arbeitsplatz um digitale Monitore oder projiziert hochauflösende Hologramme in den Raum.

Mixed Reality kann digitale Interaktion im Gaming, in Medien, der Bildung und Berufswelt revolutionieren – davon ist auch die Deutsche Telekom überzeugt. Deshalb arbeitet sie mit Nreal zusammen, um die MR-Brille in Deutschland auf den Markt zu bringen.

Was ist der Mixed Reality Demo Day?

Im Mai 2020 rief hub:raum, der Tech-Inkubator der Telekom, das Mixed Reality Program ins Leben. Start-ups konnten sich mit App-Ideen für das Förderprogramm bewerben, um mit technischer und finanzieller Unterstützung Anwendungen für die Nreal Light zu entwickeln.

So nah am Sonnenbrillenformfaktor war noch kein anderer AR-Brillenhersteller: Die beiden Kameras in den Gläsern und das USB-C-Kabel sind der deutlichste Hinweis auf Technologie. | Bild: MIXED

In den kommenden Monaten wählte hub:raum aus über 500 Entwickler-Ideen die besten MR-Projekte für Unterhaltung und Produktivität aus. Mit Nreal Light-Entwicklerkits ausgestattet, begann die Arbeit. Von hub:raum und Nreal unterstützt, sollten die Apps bis Ende des Jahres fertiggestellt werden.

Auf dem Mixed Reality Demo Day wird das Ergebnis dieser Bemühungen präsentiert: 13 brandneue Anwendungen für Nreal Light. Darunter sind Mixed-Reality-Spiele, Navigationshilfen, visuelle Assistenten, holografische Produktiv- und Meeting-Apps und Chill-Out-Anwendungen (mehr dazu später in diesem Artikel).

Wann findet das Online-Event statt?

Der Mixed Reality Demo Day beginnt am 17. März 2021, um 9:00 Uhr deutscher Zeit. Das Programm besteht aus Keynotes und App-Vorstellungen.

Der genaue Ablauf sieht folgendermaßen aus:

Uhrzeit Programm
9:00 – 9:05 Eröffnung
9:05 – 9:15 Begrüßung durch die Deutsche Telekom
9:15 – 9:25 Keynote von Chi Xu, CEO, Nreal
9:25 – 9:55 Vier Start-ups pitchen ihre Mixed-Reality-Apps (I)
9:55 – 10:05 Keynote von Julian Randall, Head of Business Development EMEA, Unity
10:05 – 10:35 Vier Start-ups pitchen ihre Mixed-Reality-Apps (II)
10:35 – 10:50 Pause mit Spezialgast
10:50 – 11:00 Keynote von Hugo Swart, VP Product Management XR, Qualcomm
11:00 – 11:40 Fünf Start-ups pitchen ihre Mixed-Reality-Apps (III)
11:40 – 11:50 Zusammenfassung

Wie kann ich am Mixed Reality Demo Day teilnehmen?

Der Mixed Reality Demo Day wird auf der Event-Plattform Hopin durchgeführt. So nehmt ihr teil:

  1. Registriert euch und loggt euch auf Hopin ein.
  2. Folgt dem Link zum Demo Day-Event und klickt auf die Schaltfläche „Join Event“.

Welche Apps werden vorgestellt?

Die am Mixed Reality Demo Day präsentierten Launch-Apps richten sich sowohl an Endverbraucher (B2C) als auch an Unternehmen (B2B) und unterteilen sich in folgende Kategorien:

  • XR im Gaming (B2C)
  • XR im Sport (B2C)
  • Immersives Fernsehen und Unterhaltung (B2C & B2B)
  • Produktivität und holografische Kollaboration (B2B)

Folgende Start-ups stellen Mixed-Reality-Apps vor:

Graffiti

Das Marseiller Start-up Graffiti entwickelt einen „visuellen Assistenten“ für die Nreal Light. Hält man ein Produkt vor die Mixed-Reality-Brille, erkennt sie den Artikel und blendet nützliche Informationen im Sichtfeld ein, etwa den Kaloriengehalt und die Inhaltsstoffe eines Lebensmittels, Produktrezensionen und Preisvergleiche oder den CO2-Fußabdruck.

Die Nreal-App basiert auf Graffitis Shopping-Assistent Reeveal für iOS-Geräte.

Webseite der Reeveal-App

tagSpace

Das australische Start-up entwickelt eine Mixed-Reality Plattform, die es Nutzern ermöglicht, Texte, Bilder, Videos und 3D-Objekte an genau definierten Orten dauerhaft in der realen Welt zu platzieren. Diese Objekte sind für andere App-Nutzer sichtbar und helfen bei der Navigation helfen oder liefern nützliche Informationen zu einem Ort, Restaurant oder einer Sehenswürdigkeit liefern. Komplette AR-Touren sind ebenso denkbar wie spannende Möglichkeiten, das eigene Produktiv innovativ zu präsentieren.

Webseite von tagSpace

Matsuko Interactive

Das slowakische Start-up arbeitet an einer holografischen Kommunikationsplattform. Der Unterschied zu Zoom und anderen Videokonferenz-Apps? Die Teilnehmer werden als Hologramme in den Raum projiziert, sodass man annähernd das Gefühl eines physischen Beisammenseins bekommt.

Webseite von Matsuko Interactive

Tripp

Die Meditations- und Wellness-App Tripp gibt es bereits für VR-Brillen wie die Oculus Quest (2). Die App konnte einige Auszeichnungen einheimsen, etwa den Lumière Award 2019 für Health & Well Being. Die Version für Nreal Light soll diese Erfahrung ins Mixed-Reality-Format erweitern.

Webseite der Tripp-App

Electric Eggplant

Annie und David Fox arbeiten seit knapp dreißig Jahren erfolgreich als Entwickler. Unter dem Namen Electric Eggplant bringen sie Bücher, Comics und Puzzle-Apps für Kinder und junge Erwachsene heraus. Für die Nreal Light erscheint eine AR-Version des Puzzle-Spiels Rube Works. Spieler müssen dabei alltägliche Aufgaben bewältigen, indem sie aus einfachen Gegenständen Rube-Goldberg-Maschinen konstruieren.

Webseite von Electric Eggplant

Overlay MR

Das US-Start-up arbeitet an einer Plattform, die das Kreieren und Teilen holografischer Inhalte erleichtert.

Real Shot Inc.

Das US-Start-up verbindet Basketball und Mixed Reality. Spieler mit Nreal Light oder einem passenden Smartphone verbinden sich mit anderen Spielern auf der ganzen Welt und werfen gemeinsam Körbe. Die Mixed-Reality-Brille registriert die Würfe und blendet Echtzeit-Statistiken im Sichtfeld der Spieler ein.

Webseite von Real Shot Inc.

Eyecandylab

Das deutsche Start-up arbeitet an einer Mixed-Reality-App, die TV-Programme um digitale Elemente erweitert. Dazu gehören beispielsweise anschauliche 3D-Modelle für Dokumentationen oder Statistiken zu Fußballspielen. Darüber hinaus sind interaktive Elemente möglich, etwa ein „Mehr erfahren“-Button zur Weiterleitung auf eine spezifische Webseite. Auch verschiedene Shopping-Möglichkeiten inklusive einer 3D-Anzeige des Produkts im Raum ist möglich.

Webseite von Eyecandylab

Mixed.world

Das Berliner Start-up arbeitet an einer Mixed-Reality-App für Unternehmen, die Analyse-Instrumente bereitstellt und die Produktivität von Angestellten steigern soll.

Webseite von Mixed.world

TechTics

Das niederländische Start-up entwickelte ein KI-gesteuertes Minifahrzeug, das Abfall erkennt und aufsammelt. Die Mixed-Reality-App soll auf spielerische Weise zur Müllidentifizierung motivieren. Die gesammelten Daten fließen in das Datentraining des Roboters.

Webseite von Techtics

Inception XR

Das israelische Start-up Inception VR ist bekannt für seine VR-Erfahrungen. Die Entwickler arbeiten aber auch an Kinderbüchern, die durch Augmented Reality zu virtuellem Leben erweckt werden. Zeichnungen in unterstützten Büchern werden animiert und auf den Seiten in 3D dargestellt. Die App heißt „Bookful“ und ist bereits für iOS und Android erhältlich.

Webseite von InceptionXR

Artivive

Das österreichische Start-up will mit Augmented Reality verändern, wie Kunst gemacht und konsumiert wird. Artivive erkennt Kunstwerke und verändert oder erweitert sie um digitale Effekte oder blendet Informationen ein. Die Artivive-App ist für die Visualisierung zuständig, während das Kreativ-Tool Bridge für Künstler, Museen, Studenten und andere Kunstbegeisterte als Werkzeug zur Bearbeitung der digitalen Ebene eines Kunstwerks dient.

Webseite von Artivive

vTime

VTime startete als Social-VR-Plattform und ist für zahlreiche VR-Brillen erhältlich. Die kommende Nreal Light-App ist eine Umsetzung des AR-Modus. Die App soll Interaktionen mit Avataren in realen Umgebungen ermöglichen.

Webseite von vTime