Ein Fokus in HTCs Virtual-Reality-Strategie ist die immersive Bildung. Der strategische Partner Lifeliqe bringt viel Erfahrung mit – und jede Menge 3D-Modelle.

Kabetec VR-Brille

Über 1.000 interaktive 3D-Modelle konnte Lifeliqe in den letzten fünf Jahren gemeinsam mit Partnern aus der Wissenschaft entwickeln. All diese Modelle wurden für den Einsatz in der Lehre konzipiert und sollen Lerninhalte anschaulich visualisieren. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass Schüler und Studierende mit immersiven Medien deutlich effizienter lernen als mit herkömmlichen Lernmaterialien.

Gemeinsam mit HTC bringt Lifeliqe sämtliche 3D-Modelle nun auch in die Virtual Reality. VR-Brillenträger können mit der Room-Scale-Brille um die virtuellen Objekte herumlaufen und sie von allen Seiten betrachten.

Lerninhalte werden ergänzend eingeblendet oder sind direkt ins Lernmodell integriert. Beispielsweise wird bei dem 3D-Modell eines Hundes auf Knopfdruck die Anatomie und das komplette Gefäßsystem sichtbar. Eigentlich unmögliche Reisen an Orte wie die Marsoberfläche werden in VR ebenso möglich wie die Begegnung mit einem ausgewachsenen Dinosaurier. “Es fühlt sich so an, als wäre man wirklich vor Ort”, sagt Matous Tlapak von Lifeliqe.

GIF HTC Vive: VR-Museum Lifeliqe erscheint zuerst für Viveport

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.