Eigentlich hätte 2018 das große Jahr für Googles Daydream-VR werden sollen. Doch bislang passierte … fast nichts. Fast könnte man meinen, dass Google die Plattform aufgegeben hat.

Eine neue Jobausschreibung zeigt, dass dem offenbar nicht so ist: Gesucht wird ein Spezialist im Umgang mit Diamantwerkzeug für die Entwicklung “neuer und innovativer” Optiken für VR- und AR-Geräte. Google verspricht ein ganzes Labor voller Highend-Equipment, das das Ingenieursherz höherschlagen lässt.

Der neu einzustellende Optik-Spezialist wird Teil von Googles Virtual- und Augmented-Reality-Team, das laut Selbstbeschreibung die Grundlagen schaffen will für immersive AR- und VR-Anwendungen samt hochwertiger Nutzererfahrung. Das erklärte Ziel ist es, Millionen Menschen mittels Mobilgerät den Zugang zur Virtual Reality zu ermöglichen.

Die Herausforderungen dabei seien so groß, dass man ihnen nicht mit zugekaufter Hardware begegnen könne – “wir müssen das selbst bauen”, heißt es in der Stellenbeschreibung.

Suche Optik-Innovation, biete Massenmarkt

Schon für die zweite Version der Smartphone-VR-Brille Daydream View (Testbericht) legte Google gesteigerten Wert auf die Entwicklung der Linsen im eigenen Haus. Laut Googles Mixed-Reality-Chef Clay Bavor floss beträchtlicher Forschungsaufwand in die Gläser.

Der Unterschied im Vergleich zur Vorgängerbrille ist zwar deutlich sichtbar. Im großen Kontext betrachtet fällt er dennoch gering aus. Ein deutlicher Sprung nach vorne geht jedenfalls anders.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.