In San Francisco fand vor wenigen Tagen Googles Entwicklerkonferenz I/O 2015 statt. Ab 18.30 Uhr deutscher Zeit gab es die mit Spannung erartete Keynote. Die wichtigsten VR-News fassen wir in diesem Artikel zusammen. Neuigkeiten gab es unter anderem zu Google Cardboard und Android M, das mit einem verbesserten Power-Management dafür sorgen könnte, dass Smartphones in Zukunft besser für Virtual Reality geeignet sind, da der Akku länger hält und sie nicht überhitzen.

Google Cardboard 2.0

Erst auf der letztjährigen I/O 2014 überraschte Google die Besucher mit einer Bastelversion einer VR-Brille, Google Cardboard. Mittlerweile sind es eine Million Cardboard Nutzer, die auf über 100 Virtual-Reality-Apps im PlayStore zugreifen können. Tendenz steigend. Google möchte auch weiterhin garantieren, dass die einfache Pappbrille Virtual Reality für jeden zugänglich macht.

Kabetec VR-Brille

Cardboard is about VR for absolutely everyone – a beginning of a journey. Clay Bavor, Google Cardboard Manager

Cardboard kann in Zukunft mit noch mehr Smartphones genutzt werden. Eine neue Version unterstützt auch größere Smartphones mit bis zu sechs Zoll. Außerdem ist der Magnetknopf an der Seite von Cardboard, der benutzt wird, um VR-Erfahrungen zu steuern, jetzt mit allen Smartphones kompatibel. Darüber hinaus wurde der Zusammenbau der Cardboard-Box verbessert – jetzt braucht es nur noch drei Schitte. Wichtig für Entwickler: Das Cardboard SDK ist in Zukunft auch mit iOS kompatibel.

GIF Cardboard Zusammenbau GIF

Überraschend ist die Ankündigung, dass Google offenbar  einen neuen Fokus auf Virtual Reality im eLearning legt. Mit “Expeditions” reisen Schulklassen samt Lehrer virtuell um die gesamte Welt und erfahren Eindrücke aus anderen Ländern, lernen über Kultur und Gebräuche. In der virtuellen Realität ist dies deutlich eindrücklicher möglich als über herkömmliche Videos oder Bilder. Mit Expeditions können Kinder Orte b…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.