Google gründet die Daydream Labs, um gemeinsam mit Entwicklern neue VR-Ideen zu entwickeln. Auch Epic und Unity unterstützen die neue Google-Plattform. VR-Chef Clay Bavor deutet außerdem eine Trackinglösung an, die auf der Technologie von Project Tango basiert.

Was macht eine gute VR-Erfahrung aus? Wann entsteht Übelkeit? Wie kann man Immersion erzeugen? Was macht gute Interaktion in VR aus und wie kann man Googles neuen Bewegungscontroller optimal nutzen? Das sind Fragen, die Google gemeinsam mit Entwicklern in den Daydream Labs beantworten will. Updates aus dem Labor soll es wöchentlich geben.

Google macht das nicht aus reiner Nächstenliebe: Die ersten Daydream-Smartphones und Daydream-Brillen kommen Ende des Jahres auf den Markt, bis dahin soll es reichlich hochwertige Software geben. Nicht nur Dritthersteller bauen die neue Hardware anhand von Googles Referenzdesign, auch Google selbst möchte eine eigene Version der VR-Brille samt Controller herstellen und direkt an Endkunden verkaufen. Cardboard wird in Zukunft keine Rolle mehr spielen, Google verabschiedet sich von der Marke. Der alte Twitter-Account @googlecardboard wurde bereits gegen einen neuen Account getauscht, der auf den Namen “Google VR” hört.

“Bei VR geht es nicht um die Hardware, sondern darum, tolle Erfahrungen zu haben”, sagt Googles VR-Chef Clay Bavor. Die Entwicklungsumgebung Unity soll dabei eine große Rolle spielen, wenn es nach John Riccitiello, Geschäftsführer von Unity, geht. Riccitiello ist davon überzeugt, dass der Nutzen von VR weit über das hinausgeht, was wi…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles über Oculus Quest 2 | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.