F8 2018: Facebook öffnet Augmented-Reality-Plattform

0

Apple und Google drängen mit ARKit und ARCore in den Markt für Smartphone-AR. Um von der Konkurrenz nicht abgehängt zu werden, demokratisiert, öffnet und erweitert Facebook schrittweise die hauseigene AR-Plattform. Auf der F8-Entwicklerkonferenz enthüllte das Unternehmen, wie es mit Smartphone-AR weitergeht.

Vor einem Jahr präsentierte Mark Zuckerberg die AR-Plattform Camera Effects, die auf dem Smartphone, genauer: der Smartphone-Kamera aufbaut. Auf die AR-Effekte erhält man Zugriff, indem man die Facebook-App öffnet, nach links wischt, um die Kamera zu starten und anschließend auf den Zauberstab klickt. Jetzt kann man diverse AR-Filter auswählen.

Auf der gestrigen Keynote enthüllte Facebook eine neue Version der dazugehörigen Entwicklungsumgebung AR Studio. Mit ihr sollen Entwickler und Kreative leichter und schneller AR-Erfahrungen schaffen und über die Dienste des sozialen Netzwerks teilen können.

Laien sollen auch ohne Programmierkenntnisse einfache AR-Erfahrungen erstellen können. Dank einer Partnerschaft mit der weltgrößten 3D-Modellbibliothek Sketchfab stehen zudem hochwertige 3D-Modelle bereit, die Nutzer per Drag and Drop kostenlos in ihre AR-Erfahrungen einbinden können.

Camera Effects für Instagram und Unternehmen

Das AR Studio hat außerdem eine Reihe neuer Funktionen spendiert bekommen: Sie kann nun Gegenstände, Gesichter, Hände und Körper erkennen und zwischen Vorder- und Hintergrund unterscheiden, sodass Menschen per Augmented Reality virtuell an andere Orte versetzt werden können. AR-Effekte können zudem an bestimmte Orte gebunden oder Objekten hinzugefügt werden, zum Beispiel einer Kaffeetasse.

GIF GIF_AR_Camera_Effects

Damit Facebooks Smartphone-AR mehr Menschen erreicht, steht sie nun auch in Instagram und Messenger bereit. Facebook arbeitet mit Partnern wie Kylie Jenner, Ariana Grande und Vogue zusammen, um spezielle AR-Filter für den Dienst zu kreieren. Unternehmen und Instagram-Persönlichkeiten können auf Instagram ihre eigenen AR-Effekte erschaffen und teilen. Wer ihnen per Instagram folgt, erhält Zugriff auf die Filter und kann sie selbst nutzen. Freunde können selbstgebastelte AR-Effekte über Stories teilen.

Unternehmen können demnächst über den Messenger mit Camera Effects werben: Produkte können dann von potenziellen Kunden vor dem Kauf auf den Küchentisch oder ins eigene Wohnzimmer projiziert und aus der Nähe betrachtet werden. Asus, Kia, Nike und Sephora gehören zu den Unternehmen, die die ersten AR-Filter produzieren.

| Featured Image: Facebook

MIXED-Podcast #150: Valve Index und Apples AR-Augen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

Meistgelesen
Meistkommentiert


✔ Mixed-Reality-News per E-Mail
✔ VR, AR, KI
✔ Jederzeit kündbar
✔ Kostenlos

Datenschutz




Beliebt
 
1
Vive Cosmos: Alles was wir über HTCs neue VR-Brille wissen
 
2
DeepNude: KI-Nackt-App wird bekannt – und sofort eingestellt
 
3
Unmögliche Räume: Entwickler entwirft endlose VR-Welt auf zwei Quadratmetern
 
4
Valve Index Tests: So urteilt die US-Presse über die VR-Brille
 
5
Vive Cosmos: HTC nennt Gewicht, Drahtlos-VR kompatibel
Aktuell
 
Tasbi: Facebook-Forscher zeigen haptisches Armband
Tasbi: Facebook-Forscher zeigen haptisches Armband
 
Oculus Rift S vs. Valve Index: Wie Enthusiasten die VR-Brillen bewerten
Oculus Rift S vs. Valve Index: Wie Enthusiasten die VR-Brillen bewerten
 
Oculus Quest und Rift: In "Star Wars: Vader Immortal II" trainiert ihr die dunkle Macht
Oculus Quest und Rift: In “Star Wars: Vader Immortal II” lernt ihr die dunkle Macht
 
Magic Leap präsentiert die Next-Gen-Version des Kabel-1-Kaminfeuers, könnte man spöttisch sagen. Aber in dem Konzept steckt mehr.
Magic Leap macht jetzt in digitale Aquarien
 
Neurowissenschaftler diskutieren bei Twitter die Ankündigungen von Elon Musks Hirnschnittstellen-Startup Neuralink. Wird die Technologie dem Hype gerecht?
Neuralink: Was Neuroexperten über Elon Musks Gehirn-Interface sagen
 
Statt Keanu Reeves: Bruce Lee rockt "Die Matrix" im Deepfake-Remake
Statt Keanu Reeves: Bruce Lee rockt “Die Matrix” im Deepfake-Remake
 
Google Glass 2: Neue Datenbrille kostet 999 US-Dollar
Bericht: Google Glass 3 soll im kommenden Jahr erscheinen
 
Laufen ausgewählte Oculus-Go-Apps zukünftig auch mit Oculus Quest?
Oculus Quest und Rift S: App-Rückgaberecht gilt nur eingeschränkt
Ab nur 1,90 pro Monat gibt es MIXED ohne Werbebanner. Unterstütze unabhängige Berichterstattung: Mehr erfahren

Die wichtigsten Mixed-Reality-News auf einen Blick!

Lass Dir die wichtigsten VR-, AR- und KI-News regelmäßig bequem ins E-Mail-Postfach schicken. Kostenlos, jederzeit kündbar.

Datenschutz

Bitte bestätige das Abo in der Bestätigungsmail. Falls keine Bestätigungsmail gekommen ist, schaue bitte im SPAM-Ordner nach. Danke!