Ihr volles Potenzial wird Virtual Reality erst entfalten, wenn sie zu einem sozialen Medium wird. Das glauben nicht nur die Entwickler von “Rec Room”, sondern offenbar auch Investoren. Der Entwickler Against Gravity meldet, dass sie von Finanzmittel im Umfang von 5 Millionen US-Dollar erhalten haben, um zur Zukunft von Social-VR beizutragen.

Rec Room ist erst letzten Sommer gestartet und kann dennoch beachtliche Erfolge vermelden: In einem Blogbeitrag schreiben die Entwickler, dass in einem halben Jahr mehr als 100.000 Menschen die virtuellen Räumlichkeiten besucht haben. Diese hätten zusammen mehr als eine Million Spiele gespielt und High Fives verteilt. Die durchschnittliche Verweildauer soll mehr als 35 Minuten betragen haben.

Der Name “Rec Room” ist doppeldeutig: “Rec” steht zum einen für “Recreation”, also Erholung und Freizeit, zum anderen für “Record”. In der virtuellen Parallelwelt liegen nämlich überall virtuelle Camcorder herum, mit denen Nutzer ihre Aktionen gegenseitig filmen können, um sie hinterher mit der Außenwelt zu teilen.

Rec Room unterscheidet von anderen Social-VR-Apps wie zum Beispiel AltspaceVR, dass die Avatare dank gelungener Animationen und dem Einsatz von Emojis sehr lebendig wirken. Spiele wie Discgolf, Montagsmaler und Paintball lockern zudem die Atmosphäre auf und verleihen dem Erlebnis einen dynamischen Charakter.

Entwickler wollen das Interface verbessern und neue Spiele hinzufügen

In dem Blogbeitrag kündigen die Entwickler eine neue Aktivität an, die sie “The Quest” nennen. Spieler können sich zu Gruppen zusammenschließen und mit Pfeil und Bogen und Schwertern gegen Monster kämpfen. Das Koop-Abenteuer soll es erforderlich machen, dass man strategisch und koordiniert vorgeht.

Die Entwickler wollen außerdem das Interface verbessern. So soll es unter anderem leichter werden, seine Freunde zu finden und neue Bekanntschaften zu machen. Ein besonderes Augenmerk richt…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.