Displayhersteller zeigt 4K-OLED-Microdisplay – für eine neue Valve-Brille?

Displayhersteller zeigt 4K-OLED-Microdisplay – für eine neue Valve-Brille?

Der Displayhersteller Emagin brach auf der Fachkonferenz Display Week Rekorde. Ein Detail am ersten OLED-Microdisplay mit 4K-Auflösung könnte auf Valves VR-Pläne hinweisen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Bildschirmhersteller Emagin brach auf der diesjährigen Display Week 2022 zwei Display-Rekorde: Ein neu vorgestelltes OLED-Microdisplay für VR-Brillen bietet eine Auflösung von üppigen 3.600 x 4.000 Pixeln pro Auge und flüssige 120 Hertz Bildwiederholrate (zum Vergleich: Die Premium-Brille Varjo Aero bietet 2.880 x 2.720 Pixel bei 90 Hz). Der hohe Schärfegrad bei 2.600 Pixel pro Zoll (PPI) ist gerade für arbeitstaugliche Premium-Headsets interessant.

Emagins Display bricht zwar Auflösungsrekorde, im Gegenzug ist jedoch der Platzbedarf höher, als es bei Micro-OLED-Displays üblich ist. Die 2,1 Zoll (5,33 cm) entsprechen den Maßen, die normalerweise kleine LC-Displays erreichen – etwa in der HTC Vive Flow, die trotzdem noch einen schlanken Formfaktor erreicht. Das größere Display könnte sich positiv auf das Sichtfeld (FOV) auswirken.

OLED-Microdisplay mit starker Helligkeit

OLED-Technologie ist bekannt für hohe Kontraste und eine gute Farbdarstellung dank hervorragender Schwarzwerte. Bisherige Nachteile im Bereich der Helligkeit könnte der neue Screen ebenfalls ausmerzen. Die Helligkeit von mehr als 10.000 Nits sind für OLED-Microdisplays ebenfalls ein neuer Rekord.

Der Helligkeitswert bezieht sich auf den „Low Persistence Mode“, bei dem sich die Pixel zwischen Einzelbildern kurz ausschalten, um ein Verschmieren des VR-Bildes zu vermeiden. Im Gespräch mit VR-Analyst Brad Lynch erwähnte Emagin-CEO Andrew Sculley sogar eine Helligkeitsmessung von bis zu 11.300 Nits.

Die gestiegene Helligkeit ist ein wichtiger Faktor für moderne Pancake-Linsen, die den Platzbedarf zwischen Bildschirm und Linse verkleinern und so kompaktere Brillen ermöglichen. Der umgelenkte respektive gefaltete Lichtstrahl ist nach seinem Weg durch die Pancake-Optik deutlich weniger hell als in üblichen asphärischen Linsen oder Fresnel-Linsen. Displays mit höherer Ausgangshelligkeit könnten dieses Defizit kompensieren.

Emagins 2,1-Zoll-Display wurde auf der Display Week als „Best New Display Technology“ ausgezeichnet.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Empfohlener Beitrag

EM3_Ether_Vorderansicht
Ultradünne VR-Brille: Dieser Prototyp ist 7 Millimeter dünn
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Hohe Auflösung für Valves VR-Brille „Deckard“?

Ein Detail neben dem Bildschirm sorgte allerdings für noch mehr Aufsehen als dessen technische Daten. Der neue Bildschirm war auf einer Platine mit der Bezeichnung „Steamboat“ montiert.

Steckt dahinter ein Hinweis auf die gerüchteweise geplante VR-Brille „Deckard“ von Valve, die an Valves Steam-Service angebunden sein könnte? Dies würde zu mehreren Berichten von Industrie-Insidern passen.

Auf der Messe verriet Sculley immerhin, dass der Bildschirm für einen Partner entwickelt worden sei. Dieser benötige ihn für das Konzeptmodell einer VR-Brille, so der CEO gegenüber UploadVR. Mittlerweile gebe es zudem einen zweiten Partner.

Der Release einer Brille mit Emagin-Display wird allerdings noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Sculley deutete gegenüber UploadVR an, dass frühestens in anderthalb Jahren eine Brille mit dem Display erscheinen könnte.