Die EU will eine europäische XR-Koalition gründen

Die EU will eine europäische XR-Koalition gründen

Die Corona-Krise setzte der europäischen Medienlandschaft zu. Die EU will dieser Entwicklung mit Förderprogrammen entgegenwirken sowie in neue Digitaltechnologien investieren. Zu diesen Plänen gehört die Gründung einer europaweiten XR-Industriekoalition.

Der von der EU-Kommission beschlossene Aktionsplan zielt auf die Wiederherstellung und Transformierung der EU-Medienlandschaft und des audiovisuellen Sektors. Diese Bereiche seien von der Corona-Krise besonders hart getroffen worden und essenziell für Europas Demokratien, kulturelle Diversität und digitale Autonomie, heißt es auf der offiziellen Internetseite der EU-Kommission.

Die EU will im Rahmen der Initiative unter anderem 400 Millionen Euro in die Produktion und Distribution digitaler Medieninhalte investieren und den Zugang zu EU-Fördergeldern erleichtern.

___STEADY_PAYWALL___

Eine Koalition soll die XR-Industrie Europas zusammenschweißen

Der Aktionsplan sieht neun Schritte vor. Dazu gehört die Förderung neuer Digitaltechnologien, namentlich Virtual und Augmented Reality. Die Initiative solle die europaweite Kooperation in den XR-Industriesektoren stärken und die europäische Marktführerschaft sicherstellen.

„Immersive Technologien und hochwertige XR-Inhalte schaffen neue Anwendungen und Interaktionsmöglichkeiten mit dem Publikum“, heißt es in dem Aktionsplan, der so unterschiedliche Sektoren wie Medien, Unterhaltung, Kultur, Gesundheitswesen, Design, Architektur, Produktion, Bildung, Tourismus, Mode, Schulungen und Einzelhandel ins Auge fasst.

Der europäische XR-Sektor leide an Fragmentierung. Deshalb solle eine XR-Koalition geschaffen werden, die Kooperation über unterschiedliche Wirtschaftszweige hinweg ermöglicht und das Wachstum der XR-Industrie anregt.

VR Media Lab soll Entwicklung von VR-Inhalten fördern

Die Koalition müsse bis Ende 2021 ein strategisches Papier ausarbeiten, das erstens aufzeigt, welche Rolle VR und AR im EU-Mediensektor spiele, das zweitens Ziele für eine Umsetzung bis 2026 definiert und drittens konkrete Verpflichtungen seitens der XR-Industrie benennt, um diese Ziele zu erreichen.

Ebenfalls Teil der Initiative ist die Schaffung eines „VR Media Lab“. Sie soll Projekte fördern, die neue Formen des Geschichtenerzählens und der Interaktion durch VR und AR erforschen. Das VR Media Lab sieht eine Zusammenarbeit zwischen Journalisten, Filmemachern, Game Designern, Entwicklern und Forschern vor. Die Projekte sollen sich auf Unterhaltung, Kultur und News konzentrieren sowie VR-Anwendungen in anderen Industrien wie Tourismus und Bildung.

Quellen: Webseite der EU, EUR-Lex via Augmented Reality Subreddit

Weiterlesen über EU und XR und KI: