Microsoft zeigt ein neues Anwendungsszenario für die Augmented-Reality-Brille Hololens: Die “Holoportation”. “Das könnte grundlegend verändern, wie Menschen in Zukunft miteinander kommunizieren”, sagt Shahram Izdai von Microsofts Forschungsabteilung.

Bei der “Holoportation” wird eine Szene mittels sechs von Microsoft selbstentwickelter 3D-Kameras eingefangen und rekonstruiert. Die Daten werden dann texturiert, komprimiert und zum Hololens-Gesprächspartner übertragen. Die Aufnahmen können sowohl live gestreamt als auch gespeichert werden. Theoretisch könnte man mit der Technologie Erinnerungen einfangen, um sie zu einem späteren Zeitpunkt lebensecht abzurufen. Die 3D-Kameras können offenbar ausgewählte Objekte im Raum, wie einen Tisch samt Mensch, gezielt scannen, als 3D-Modell berechnen und anschließend texturieren.

Ziel der Anwendung ist es, dass Nutzer sich zumindest virtuell in Echtzeit von einem Ort an einen anderen teleportieren – Microsoft nennt es “holoportieren” – können. Dabei soll sich ein Gefühl von “Ko-Präsenz” einstellen, so als wäre man tatsächlich physisch miteinander am gleichen Ort. Laut Microsoft wird dadurch auch auf Distanz “Kommunikation und Interaktion so natürlich wie Gespräche von Angesicht zu Angesicht.” Hololens-Projektleiter Alex Kipman stellte dieses Prinzip bereits bei seinem TED-Talk Mitte Februar ausführlich vor, seinen Vortrag gibt es hier.

Allerdings zeigen weder Kipmans TED-Demo noch das obige Forschungsprojekt den wirklichen Stand der Technologie. Der Hololens-Träger sieht keine Hologramm-ähnlichen Abbildungen in Lebensgröße vor sich, sondern immer nur kleine Ausschnitte davon, ungefähr in der Größe eines menschlichen Kopfes (abhängig von der Distanz, rund 20 Grad horizontales Sichtfeld). Außerdem sollen die digitalen Bilder noch einen deutlichen Blaustich haben, wenn man sie durch das Display von Hololens betrachtet. Microsoft umgeht diese Restriktionen regelmäßig und filmt die Aufnahmen mit einer Spezialkamera, die ein deutlich weiteres Sichtfeld zeigt als das, was man tatsächlich durch die Augmented-Reality-Brille sieht.

Dauert noch ein paar Jahre: Holoportieren statt Telefoni…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.