Augmented Reality hat im Alltag viele mögliche Einsatzszenarien. Eines davon verbietet euch den Nachtisch.

Microsoft wurde in einem neuen Patent eine Technologie für eine Augmented-Reality-Brille genehmigt, die erkennt, wenn sich der Brillenträger übermäßig vollstopft.

Laut dem Patent hat die Brille eine Reihe von Sensoren integriert oder ergänzend angeschlossen, die Nahrung im Sichtfeld des Brillenträgers identifizieren kann. Die Nährwerte werden aus einer Datenbank des Restaurants, des Herstellers oder aus einer anderen Quelle ermittelt.

Abhängig von den Aktionen des Nutzers kann die Brille feststellen, ob und wie viel der Brillenträger von der Nahrung zu sich genommen hat. Beispielsweise könnten Kameras erfassen, wie viel Flüssigkeit aus dem Glas Limonade verschwunden ist oder wie viele Pommes vom Teller genommen wurden. Mikros könnten Kaugeräusche aufnehmen und so sicherstellen, dass tatsächlich gegessen und nicht nur geguckt wurde.

Krankhafte Kontrolle oder sinnvolle Hilfestellung?

In Kombination mit Körper- und Fitnessdaten könnte die Brille den benötigten Kalorienbedarf pro Tag berechnen und warnen, wenn man diesen überschreitet. Auf Basis der Nährwerte könnten sogar die verspeisten Makro- und Mikronährstoffe aufgeschlüsselt werden.

[advert id…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.