Apples AR-Brille könnte sich selbstständig reinigen

Apples AR-Brille könnte sich selbstständig reinigen

Apple forscht seit vielen Jahren an Techbrillen. Ein Patent beschreibt einen Mechanismus, der automatisch störende Staubpartikel entfernt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Erfindung ist beschrieben als „Partikelkontrolle für ein am Kopf getragenes Gerät“. Gemeint ist eine AR-Brille oder ein Headset.

„Die Sichtqualität kann von der Klarheit zwischen dem optischen Pfad und dem Auge des Nutzers abhängen“, heißt es in dem kürzlich gewonnenen und von Appleinsider entdeckten Patent.

„Partikel wie z.B. Staub, Schutt, Fremdkörper oder andere Materialien können die Sicht behindern, verzerren oder anderweitig beeinträchtigen.“ Ganze Pixel oder Pixelhaufen könnten von solchen Unreinheiten blockiert werden, wodurch ein anderes Bild zu sehen ist, als beabsichtigt.

Per Vibration zum sauberen AR-Display

Das Problem vergrößere sich mit der Lebensdauer des Geräts und kann selbst auftreten, wenn das Gerät „versiegelt“ sei. Im Laufe der Zeit könnten „Degradation, Erosion, Reibung, Verschleiß oder Alterung von Komponenten“ dazu führen, dass sich Partikel auf dem Display-Element sammeln, heißt es weiter.

Das Patent schlägt folgende Lösung vor: Das Gerät vibriert und fängt die Partikel in einem dafür vorgesehenen Minibehälter auf. Im Patent heißt es:

Empfohlener Beitrag

Rendering einer möglichen Apple-VR-Brille
Apple VR-Brille: Patent beschreibt Lösung für ein altes VR-Problem
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

„Das Display-Element oder ein anderes optisches Element könnte so bewegt, dass die Partikel freigesetzt werden“, heißt es im Patent. „Das optische Modul kann ein Partikelspeicherelement enthalten, das die Partikel sicher zurückhält, sodass sie dem optischen Pfad fernbleiben.“

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das Reinigungstuch wird nicht obsolet

Die Vibrationsmethode hat sich schon bei einem anderen Apple-Wearable bewährt, wie ich kürzlich nach einem Malheur im Badezimmer feststellte: Die Airpods Pro entledigen sich eindringenden Wassers, indem sie solches erkennen und die Lautsprecher so lange vibrieren lassen, bis das Wasser aus der Elektronik gedrungen ist. Praktisch.

Ein Problem dürfte diese Technik allerdings nicht lösen: Partikel, Flecken und Fingerabdrücke auf der Augmented-Reality-Brille. Die wird man immer noch von Hand wegwischen müssen. Dafür kann Apple ein extra teures Reinigungstuch verkaufen.

Das Unternehmen wird laut Gerüchten bis Ende des Jahres oder Anfang 2023 ein erstes AR-Headset auf den Markt bringen. Eine alltagstaugliche Daten- oder AR-Brille ist hingegen noch Jahre von der Vermarktung entfernt, sagen Leaker.

Quellen: Apple Insider