Auf einer von Apple-Veranstaltung präsentierten sechs ausgewählte Entwickler erste AR-Anwendungen. Ikea zeigte zum ersten Mal die AR-App “Ikea Place”, mit der Kunden ihre Wohnung mit Produkten des Möbelhauses ausstatten können. Daneben wurden AR-Spiele und -Apps mit Gimmickcharakter vorgeführt.

Die Ikea-App wurde im Juni offiziell angekündigt und soll gleich beim Launch von iOS 11 verfügbar sein. Laut Techchrunch-Redakteur Matthew Panzarino muss die App zuerst den umgebenden Raum analysieren. Danach kann man den Ikea-Katalog öffnen, ein Möbelstück aufrufen, beliebig drehen und schließlich in den eigenen vier Wänden platzieren.

Nutzer können das Produkt von allen Seiten und aus der Nähe betrachten, um eine Vorstellung von der Größe, dem Aussehen und der Oberflächenbeschaffenheit des Möbelstücks zu bekommen. In einem Video des Techmagazins ist zu sehen, wie leicht die AR-App zu bedienen ist. Laut einem Sprecher von Ikea soll die Anwendung vorerst exklusiv für iOS erscheinen.

Ein Spiel mit Perspektiven

Ein interessantes Spielkonzept präsentieren die Climax Studios mit “Arise”. In der Mitte des realen Raums wird eine dreidimensionale Ruinenlandschaft verankert. Nähert man sich ihr, erkennt man einen Spielcharakter, den man über Hindernisse hinweg zum Zielpunkt führen muss.

Hier wird die Blickperspektive des Nutzers zum zentralen Spielelement: Damit die Figur über Abgründe hinweggehen kann, muss man sich so im Raum platzieren, dass Lücken durch freischwebende Elemente der Landschaft optisch aufgefüllt werden. Hat die Figur das Hindernis überquert, kann man sich wieder frei im Raum bewegen. Arise steuert sich lediglich durch den Blick und verzichtet gänzlich auf traditionelle Eingabemethoden.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.