…zeigt das obige Video. Es stammt aus einer populären Morningshow in Japan. Sogenannte “Jump Scares”, also Gruseleffekte, die den VR-Brillenträger plötzlich und möglichst unvorbereitet erschrecken sollen, können schon in herkömmlichen Filmen oder Spielen unangenehm sein. In Virtual Reality sind sie aber besonders heftig, da man nicht mehr durch eine schützende Mattscheibe blickt, sondern das Unheil unmittelbar vor den Augen hat; so als wäre es im gleichen Raum. Das kann richtig Angst machen, wie man an der heftigen Reaktion der Moderatorin gut erkennen kann. Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey rät Entwicklern daher dringend davon ab, solche Effekte einzusetzen: “Sie sind so ein billiger Weg, eine Reaktion zu provozieren”, schrieb er vor kurzem bei Reddit. Die gute Nachricht: Die VR-Brille blieb trotz der Schleuderattacke heil.

| FEATURED IMAGE: Sdasad Sa (Screenshot bei YouTube)

MIXEDCAST #160: Ubsioft-VR, Kuro AR-Brille und Deepfake-App Zao | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.