Für die Automobilbranche ist Virtual Reality ein alter Hut: 3D-Visualisierung in Cave-Systemen gehört seit vielen Jahren zum Arbeitsalltag. Doch mit der besseren Technik moderner VR-Brillen ergeben sich neue Möglichkeiten.

Während der Endverbrauchermarkt ob er der zu hohen Preise und des aufwendigen Aufbaus für VR-Brillen stöhnt, ist es in der Industrie genau andersherum: Neue VR-Systeme sind im Vergleich zu den bislang eingesetzten Systemen für 3D-Visualisierung günstiger und einfacher in der Handhabung. Entsprechend schnell und aufgeschlossen adaptiert insbesondere die Automobilbranche Virtual Reality.

Der Volkswagen-Konzern setzt VR-Technologien sowohl beim Training der Mitarbeiter als auch für die kollaborative 3D-Visualisierung ein. Auf dem Mobile World Congress zeigte das Unternehmen ein VR-Training für Mitarbeiter aus der Logistik und Produktion. Bis zu 10.000 Mitarbeiter über die verschiedenen Volkswagen-Marken hinweg sollen die rund 30 virtuellen Trainingsszenarien durchlaufen.

Entwickelt wurde die zugrundeliegende VR-Software von der Münchner Agentur Innoactive. Im Video bekommt man eine Vorstellung davon, wie solche VR-Trainings aussehen können.

Audi baut ein VR-Brillen-Holodeck

Die Volkswagen-Marke Audi setzt Virtual Reality beim Produktdesign ein. Dafür erstellte das Unternehmen eine virtuelle Kopie des etwa 15 mal 15 Meter großen Raumes, in dem für gewöhnlich die realen Designbeurteilungen stattfinden.

Die VR-Version des Raumes ist jedoch flexibler als das reale Gegenstück: Anhand von Konstruktionsdaten kann ein virtuelles Modell eines …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.