Macht es einen Unterschied, ob man in einem herkömmlichen Ballerspiel eine Taste auf dem Controller oder der Maus drückt – oder ob man in der Virtual Reality selbst die virtuelle Waffe hebt und zielt, so wie im echten Leben? Der VR-Forscher Jeremy Bailenson zieht das in Betracht. Grund dafür sind seine Erfahrungen beim Einsatz von VR-Trainings für das US-Militär.

Der Stanford-Professor Jeremy Bailenson gehört zu den weltweit führenden Virtual-Reality-Forschern: Seit den frühen 00er Jahren untersucht er in zahlreichen Studien die Wechselwirkung zwischen virtuellem und realem Verhalten.

Bailenson ist außerdem Gründer des VR-Unternehmens StriVR, das sich auf Training und Lernen mit der VR-Brille fokussiert. Der Forscher glaubt, dass das neue Medium großes Lernpotenzial bietet. Dieses wiederum greift natürlich auch bei Anwendungen, die gar nicht als Lern-App konzipiert sind und gewalttätige oder anderweitig fragwürdige Inhalte vermitteln.

Virtuelle Ballerausbildung

Dass man Handlungen im virtuellen Raum beinahe eins zu eins so einstudieren kann wie in der Realität, sieht Bailenson nicht nur positiv: “Man kann negative Fähigkeiten erlernen”, sagt Bailenson. Sein Labor an der Stanford Uni werde seit geraumer Zeit vom US-Militär finanziell unterstützt. “Ich bin stolz darauf, unseren Soldaten dabei zu helfen, besser zu werden”, erklärt Bailenson.

Es sei jedoch ein Problem, wenn Bürger Zugang zu Software bekommen, mit denen sie gewalttätige Handlungen so glaubhaft einstudieren können, dass diese ins Muskelgedächtnis übergehen. “Das ist wahrscheinlich anders, als ein normales Spiel zu spielen oder TV zu schauen”, sagt Bailenson.

Der VR-Forscher fordert keine Verbote, sondern appelliert stattdessen a…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Bose AR, PS5 VR und Spot Spott | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.