VR-Erlebnis für Haifilm „The Meg“: Warner Bros. schockt mit fiesem Trick

VR-Erlebnis für Haifilm „The Meg“: Warner Bros. schockt mit fiesem Trick

Ein Riesenhai in Virtual Reality schockiert, weil Warner Bros. das Erlebnis fies in die Realität verlängert.

Anfang August startet der Haifilm „The Meg“ in den deutschen Kinos: Ein ausgestorben geglaubter Riesenhai attackiert ein Tiefsee-U-Boot und beschädigt es. Manövrierunfähig sinkt es auf den Meeresgrund und wird dort zum Spielball für den urzeitlichen Megalodon – kurz Meg.

An genauer dieser Stelle grätscht Warner Bros. VR-Erlebnis zu Meg rein, das gerade in einem Truck durch die USA tourt. In dem Truck befinden sich Kabinen, die mit Gear-VR-Brillen ausgestattet sind.

___STEADY_PAYWALL___

Besucher setzen sich die VR-Brille auf und gucken virtuell durch ein Bullauge des Tiefsee-U-Bootes auf eine Unterwasserlandschaft. Aus der Ferne schwimmt der 22 Meter lange Riesenhai heran.

Mit einem Schlag seiner Schwanzflosse beschädigt er zunächst das Glas. Dem VR-Brillenträger in der Kabine tröpfelt daraufhin Wasser auf den Kopf.

Kurz darauf taucht Meg erneut auf, um das Glas vollständig zu zerdeppern. Und genau in diesem Moment flutet der Warner-Bros-Truck die Kabine des Brillenträgers mit Wasser. Fiese Nummer, die natürlich viel Geschrei zur Folge hat.

Es ist nicht bekannt, ob die feuchte VR-Erfahrung zum Kinostart nach Deutschland kommt. Wer das VR-Erlebnis alternativ in den eigenen vier Wänden nachstellen möchte, kann sich in die Dusche stellen, das 4K-360-Video mit Oculus Go oder Gear VR bei Facebook starten und eine befreundete Person darum bitten, im richtigen Moment den Duschhahn aufzudrehen. Bitte nur mit wasserfesten Smartphones ausprobieren!

Das Meg-360-Video gibt es auch in der Discovery Channel VR-App für Oculus Rift, Vive, Gear VR, Google Daydream und Cardboard.