Der chinesische Smartphone-Hersteller Vivo stellt einen neuen 3D-Scanner vor, der zehnmal so viele Sensorpunkte bieten soll wie Apples Face ID im iPhone X.

Auf dem Mobile World Congress in Shanghai stellt Vivo einen neuen, hochauflösenden 3D-Scanner für Smartphones vor. Grundlegend ist der Scanner aufgebaut wie Apples Face ID oder Microsofts Kinect.

Er arbeitet nach dem Time-of-Flight-Prinzip: Ein Projektor sendet Lichtimpulse aus. Anschließend misst das System die Zeit, die der Impuls braucht, um auf ein Objekt zu treffen und zur Kamera zurückzukehren.

Neu am Vivo-Scanner ist, dass er bei diesem Prozess 300.000 Sensorpunkte auswertet. Apples Face ID im iPhone X liegt im Vergleich bei 30.000 Sensorpunkten.

Im vergangenen Herbst stelle Qualcomm einen Smartphone-optimierten 3D-Scanner vor, der mit einem Abstand von 0,1 Millimeter 10.000 Sensorpunkte vermessen kann. Entgegen Qualcomms damaliger Ankündigung ist der Scanner bislang nicht in einem Smartphone verbaut worden.

3D-gescannte Körper probieren virtuell digitale Kleidung an

Vivo verspricht aufgrund des Auflösungssprungs einen “Paradigmenwechsel” für Augmented Reality und die Mensch-Maschine-Interaktion, speziell durch verbesserte Gesichts-, Gesten- und Bewegungserkennung.

Der Scanner bietet laut Vivo detaillierte 3D-Vermessungen in ei…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.