Unsere Gesellschaft steht in den kommenden Jahren vor einer ungewohnten und neuen Herausforderung: Immer mehr Arbeit wird durch Code ersetzt. Dient Virtual Reality in diesem Umfeld als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme?

Kabetec VR-Brille

Dass der Wandel auf dem Arbeitsmarkt alle Wirtschaftsbereiche durchdringt – von der Werkshalle bis zum Wissensarbeiter – dürfte mittlerweile ins kollektive Bewusstsein vorgedrungen sein. Forscher gehen davon aus, dass bis 2033 rund die Hälfte der Arbeit automatisiert ablaufen könnte. Der deutsche Mathematiker und Digitalexperte Gunter Dueck beschreibt diesen Prozess wie folgt: “Digitalisierung bedeutet, dass bei jedem Job der Teil wegfällt, der einfach ist.”

Welche Rolle spielen Virtual und Augmented Reality in diesem Kontext? Der Tech-Evangelist und VR-Enthusiast Robert Scoble, derzeit im Dienste des VR-Startups Upload VR, geht davon aus, dass das neue Medium auch neue Arbeit schafft. Das Bedürfnis nach Inhalten sei “unstillbar”, so Scoble.

“Wenn man Hololens oder Magic Leap noch nicht ausprobiert hat, dann kann man nicht einmal erahnen, wie viel Nachfrage es nach allen möglichen Dingen geben wird – Skrillex gibt im Vorgarten ein Konzert, Hillary Clinton hält eine dreidimensionale Ansprache oder man ist mit auf dem Podium. Das ändert alles.”

In erster Linie würden davon die Wirtschaftsbereiche profitieren, die ohnehin wenig vom Arbeitsentzug bedroht sind: Programmierer und Kreative auf hohem Niveau. Auch Scoble sieht die Gefahr einer zu großen Wissenslücke zwischen digital-affinen Profis und ungelernten Arbeitern.

Jobs nicht nur für, sondern in Virtual Reality

Ergänzend könnten neue Berufe entstehen, die nicht für, sondern in der Virtual Reality Wertschöpfung betreiben. Second Life macht es vor. Der User Anshe Chung verdiente rund 150.000 US-Dollar jährlich als virtueller Makler, der digitale Grundstücke im Second-Life-Universum günstig ein- und teurer w…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.