Analysten von Goldman Sachs glauben, dass Virtual- und Augmented-Reality-Technologien ab 2025 das Potenzial haben einen höheren jährlichen Umsatz zu generieren als die TV-Branche. Diese Annahme gilt aber nur bei einer optimalen Wachstumskurve der gesamten Branche.

Laut den Analysten könnte der Umsatz von Virtual- und Augmented-Reality-Hardware in 2025 bei etwa 110 Milliarden US-Dollar jährlich liegen, also ein gutes Stück vor dem für 2025 prognostizierten Umsatz von 99 Milliarden US-Dollar im TV-Markt. In Kombination mit prognostizierten Erlösen von 72 Milliarden US-Dollar jährlich für den zusätzlichen Verkauf von entsprechender Software wäre der Gesamtumsatz der Branche mit 182 Milliarden US-Dollar beinahe doppelt so hoch wie der des TV-Marktes.

Selbst bei einer normalen (“Base Case”) Marktentwicklung sehen die Goldman-Sachs-Analysten für VR und AR immer noch einen möglichen Umsatz von 45 Milliarden US-Dollar jährlich. Sogar dann, wenn der Markt die neuen Technologien nur zurückhaltend annimmt, würde die Branche nach dieser Analyse immer noch auf oder leicht über dem Umsatzniveau der Spielebranche in 2025 liegen.

Virtual und Augmented Reality - schon in 2025 größer als TV?

Grafik:…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.