Skyrim VR Modding: Anleitung und beste Mods

Skyrim VR Modding: Anleitung und beste Mods

Seine größte Wirkung entfaltet Skyrim in Virtual Reality und dank Mods lässt sich die VR-Erfahrung weiter verbessern und ausbauen. Dieser Artikel führt euch in die Welt des Skyrim-Moddings ein und stellt VR-Mods zusammen, auf die ihr nicht verzichten solltet.

Die Möglichkeit, Bethesda-Spiele wie Oblivion, Fallout 4 und Skyrim anzupassen oder von Grund auf zu verändern, hat eine große Modding-Gemeinschaft hervorgebracht und für eine enorme Langlebigkeit der Titel auf der PC-Plattform gesorgt.

Toll für VR-Enthusiasten ist, dass die meisten Mods mit Skyrim VR (Test) kompatibel sind und viele weitere Mods für den VR-Ableger optimiert wurden. Zudem gibt es eine Reihe von Mods, die das VR-Erlebnis deutlich aufwerten und damit Bethesdas Versäumnisse in Bereichen wie Interface und Interaktion nachholen.

Der folgende Artikel teilt sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt lernt ihr wichtige Grundlagen kennen: wie ihr Skyrim VR konfiguriert, wie ihr den Mod Manager Vortex installiert und einrichtet und wie ihr Supersampling nutzt.

Auf diesen Abschnitt folgen die Modlisten: von grundlegenden Mods, die die Skyrim-Erfahrung verbessern ohne Grafik und Spielmechanik grundlegend zu verändern über die wichtigsten VR-spezifischen Mods bis hin zu solchen, die Grafik oder andere Parameter des Spiels modifizieren oder erweitern. Die letzte Liste umfasst Mods, die dem Spiel komplett neue Inhalte hinzufügen.

Skyrim_VR_Landschaft_mit-Tannen

Weitläufige Landschaften, imposante Gebirgslandschaften: Das ist Skyrim. | Screenshot: MIXED

Die Listen sind subjektiv und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, was angesichts der Fülle von Mods auch unmöglich wäre. Sollte ich eine wichtige Mod vergessen haben, dann schreibt das in die Kommentare.

Was dieser Artikel nicht bietet, sind Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Installation und Einrichtung von Vortex oder einzelner Mods, da es entsprechende Hilfen schon auf einschlägigen Seiten gibt. Ich verweise jedoch auf Anleitungen und Youtube-Videos, die euch im Zweifelsfall helfen sollten.

Die wichtigsten Quellen für folgenden Modding-Guide sind:

Links zu weiteren Modding-Guides, Ressourcen und Anlaufstellen findet ihr im letzten und dritten Abschnitt. Von dort aus könnt ihr weitere Mods entdecken und eure persönliche Mod-Zusammenstellung kreieren.

Wichtige Grundlagen

Skyrim installieren und konfigurieren

Installiert Skyrim VR (siehe Steam) und startet das Spiel einmal, damit es Konfigurationsdateien erstellt.

Folgende Grafik-Einstellungen solltet ihr im Spiel vornehmen:

  • Supersampling: Schieberegler ganz auf links stellen (= deaktivieren)
  • Dynamic Resolution deaktivieren
  • Foliage Shadows deaktivieren
  • Disable Model LODs deaktivieren
  • Disable Tree LODs deaktivieren
  • Tree LOD Distance: Schieberegler ganz auf rechts stellen (= Maximum)
  • Actor Fade: auf 20 Prozent
  • Item Fade: auf 20 Prozent
  • Object Fade: auf 40 Prozent
  • Grass Fade: auf 100 Prozent

Passt zudem die Komfort-Einstellungen an eure Bedürfnisse an. Vertragt ihr fließende Fortbewegung, könnt ihr beispielsweise den virtuellen Tunnelblick deaktivieren.

Schließt das Programm wieder.

Profi-Tipp: Löscht im Ordnerverzeichnis Steam > steamapps > common > Skyrim VR > Data > Video die Datei „BGS_Logo.bik“. So müsst ihr euch beim Starten des Spiels nicht jedes Mal zehn Sekunden lang das Bethesda-Logo anschauen.

Ini-Dateien konfigurieren

Über die Ini-Konfigurationsdateien des Spiels lassen sich zahlreiche weitere Parameter in Bereichen wie Grafik und UI einstellen, die ihr in den Spielmenüs nicht findet. Sie können das Spielerlebnis signifikant verbessern.

Für das Bearbeiten der Ini-Dateien gibt es ein überaus nützliches Programm, das euch diese Arbeit bedeutend erleichtert: das Skyrim VR Configuration Tool.

Welche Einstellungen ihr in den Ini-Dateien vornehmen könnt und was sie verändern, steht im Skyrim VR INI Megathread. Geht die Liste durch und bearbeitet parallel die Ini-Dateien mit Hilfe des Skyrim VR Configuration Tools.

Vortex installieren und einrichten

Für das effiziente Installieren und Verwalten von Mods braucht ihr einen Mod Manager.

Vortex ist der derzeit führende Mod Manager und funktioniert mit einer Vielzahl anderer Spiele wie Fallout 4 VR. Das Programm braucht etwas Einarbeitung, wird euch jedoch schnell ans Herz wachsen.

Vortex arbeitet im Zusammenspiel mit der Mod-Datenbank Nexus Mods, für die ihr euch registrieren müsst. Auf Nexus Mods findet ihr die meisten Skyrim-Mods.

Wie ihr Vortex installiert, einrichtet und mit Nexus Mods verknüpft, seht ihr im verlinkten Videoguide oder in der offiziellen Anleitung.

Supersampling aktivieren und Performance messen

Skyrim VR ist gut optimiert und läuft auf modernen Computersystemen mit großen Leistungsreserven. Aus diesem Grund solltet ihr, wenn es euer PC hergibt, zusätzlich Supersampling aktivieren.

Supersampling ist eine Anti-Aliasing-Methode, bei der das Bild zuerst in einer deutlichen höheren Auflösung gerendert und anschließend auf die Auflösung der jeweiligen VR-Brille (Vergleich) heruntergerechnet wird. Das Ergebnis ist ein klareres und ruhigeres Bild mit deutlich weniger Treppcheneffekt und Pixelflimmern. Gerade Skyrim VR profitiert optisch stark von Supersampling.

Wie ihr die Rendermethode aktiviert und einstellt, steht in meinem Supersampling-Guide.

Nutzer einer Oculus-Brille können mit dem im Guide beschriebenen Oculus Tray Tool zusätzlich die Performance messen. Damit findet ihr heraus, ob und wie flüssig Skyrim VR auf eurem System läuft, wie stark einzelne Mods euer System belasten und welche Supersampling-Rate optimal ist. Beachtet, dass die Anzahl Bilder pro Sekunde idealerweise nie oder nur selten unter die Standard-Bildwiederholrate eurer VR-Brille fallen sollte!

Die besten Mods für Skyrim VR

Generell empfehle ich Modding-Anfängern, Mods einzeln zu installieren und eine Weile auszuprobieren, anstatt gleich zwanzig oder mehr Mods auf einmal zu installieren. Tut man letzteres, kann es mitunter schwierig sein, zu beurteilen, ob sich eine Mod tatsächlich positiv auswirkt und wie sie das Spiel insgesamt beeinflusst.

Manche Mods verschlimmbessern Skyrim eher, schaden der Performance, führen zu lästigen Grafik- und Spielfehlern oder zu Konflikten mit anderen Mods. Installiert man zu viele Mods auf einmal, kann es schwierig werden, den „Übeltäter“ zu finden.

Aber wie beurteilt man denn, ob eine Mod wirklich eine Verbesserung bringt? Richtig: Indem man Skyrim zuerst in seiner ursprünglichen Form erlebt hat, womit ich zur ersten Modliste komme.

Grundlegende Mods: Manchmal ist weniger mehr

Wer sich wegen des Modding-Aufwands bislang davor scheute, Skyrim VR auszuprobieren, darf aufatmen: Die Wahrheit ist, dass das Spiel auch ohne Mods überzeugt.

Dass Skyrim VR erst ab dreihundert Mods (Achtung, Sarkasmus!) aufwärts grafisch glänzt und gut spielbar ist, ist nicht richtig. Ich neige sogar dazu, vom Gegenteil auszugehen: Je mehr Mods man installiert, desto stärker verwischt man Bethesdas ursprüngliche Vision des Spiels, die die Grundlage von Skyrim bildet und ihre Stärken hat. Nur weil man etwas ersetzen kann, heißt das noch lange nicht, dass es besser ist!

Übersicht der Dunkelheitslevel der Skyrim VR Mod Darker Nights

Mit der Darker Nights-Mod werden Nächte in Skyrim VR deutlich realistischer dargestellt. | Bild: Nexus Mods / unforbidable

Die folgende Liste ist für Puristen und Minimalisten gedacht, die von Mods profitieren wollen, aber das Original grafisch und spielerisch möglichst erhalten wollen.

  • SkyUI VR – Verbessert das Interface spürbar. Erfordert SKSE VR. Wie ihr die Mods installiert, steht auf Reddit.
  • Smaller HUD for VR – Passt die HUD-Anzeigen an VR an, indem es sie kleiner und subtiler macht. Zeigt euch SkyUI VR aktive Effekte störend im Sichtfeld an, könnt ihr sie in den Einstellungen unter Mod Configuration > SkyUI VR deaktivieren.
  • Contrast Adaptive Sharpening for VR – Ein Schärfefilter, der die Bildqualität steigert, ohne sich negativ auf die Performance auszuwirken. Wurde für Fallout 4 VR entwickelt, funktioniert aber auch mit Skyrim VR. Am besten mit TAA (siehe Grafik-Einstellungen des Spiels) zusammen nutzen.
  • Imaginator – Visual Control Device for Skyrim – Hiermit könnt ihr im Spiel Helligkeit, Kontrast, Sättigung und viele andere Bildwerte nach eurem Geschmack anpassen, ohne dass die Performance leidet. Ich spiele bevorzugt mit reduzierter Sättigung (-10), so wirkt Himmelsrand noch kälter, roher, realistischer.
  • Binaural 3D Surround Sound for Headphones – HRTF – Aktiviert Surround-Sound.
  • Darker Nights – Für stimmungsvollere, weil schummrigere Nächte, in denen auch eure Fackel besser zum Tragen kommt. Wählt nicht die dunkelsten Profile. Sonst tappt ihr nur noch, richtig: im Dunkeln!
  • Terrain LOD Redone – Verbessert die Landschaftstexturen in mittlerer und weiter Entfernung spürbar, sodass die Welt natürlicher wirkt.
  • Dynamic Distant Objects LOD – DynDOLOD – Diese Mod sorgt dafür, dass größere Objekte wie Gebäude, Ruinen und Statuen auch aus größter Entfernung noch sichtbar sind. Das zahlt ungemein auf die Grafik ein. Die Installation ist komplex, aber lohnt sich. Der verlinkte Videoguide hat mir dabei geholfen. Beachtet bitte, dass ihr VR-spezifische Versionen der genannten Software braucht, also SKSE VR und PapyrusUtil VR und bei der Command Line „-tes5vr“ statt „-se“ eintragen müsst.
  • A Quality World Map und Hi-Res VR Map Markers – Eine verbesserte 3D-Karte der Welt sowie hochauflösende Icons.
  • VR Mirror – In Skyrim VR seht ihr euch standardmäßig nur einmal: während der Charaktererstellung. Mit dieser Mod aktiviert ihr per Knopfdruck das Charakterkonfigurationsmenü und könnt so jederzeit eure Aufmachung in Augenschein nehmen.
  • Realm of Lorkhan – Überspringt das lange Intro und startet auf eine andere Weise ins Spiel. Installiert die Version „No Shards Version“, falls das Portal nach Skyrim nach eurer Ankunft verschwinden soll.

VR-Mods: Für maximalen Realismus

Die folgenden Mods erweitern die VR-Aspekte des Spiels und sorgen so für mehr Immersion.

Handinteraktion mit einem Trankfläschchen in Skyrim VR

Richtige Handinteraktionen in Skyrim VR dank Mod HIGGS. | Bild: Nexus Mods / Flying Particle / blazeyyboyy

  • VRIK Player Avatar – Mit dieser Mod seid ihr keine schwebende Kamera mehr: Ihr habt jetzt einen virtuellen Leib und tragt Waffen an eurem Körper. Zauber können mit Hilfe von Gesten gewirkt werden. Setzt SKSE VR und SkyVR UI voraus.
  • HIGGS – Hand Interaction and Gravity Gloves for Skyrim VR – Diese Mod soll einen der größten Schwachpunkte des VR-Ablegers beseitigen: Die fehlende Interaktion mit Gegenständen. Dank HIGGS kann man Objekte mit den eigenen Händen greifen und an sich heranziehen wie in Half-Life: Alyx (Test). Setzt SKSE und VRIK voraus.
  • Dragonborn Speaks Naturally / SkyVoice Reloaded VR / Way of the Voice – Nutzt Spracherkennung, sodass ihr Drachenschreie durch eure Stimme wirken und Gegenstände durch Sprachbefehle ausrüsten könnt. Setzt SKSE sowie spezielle Tools voraus.
  • Less HUD VR – Entfernt alle HUD-Elemente für mehr Realismus.
  • Timescale – Lässt die Spielzeit langsamer verstreichen und sorgt so für einen realistischeren Zeitfluss. Wählt Timescale 10, Timescale 6 funktioniert nicht. Der Standardwert ist 20.

Performance-Mods: Wenn die Leistung nicht reicht

Falls euer PC nicht nachkommt, könnten diese Mods helfen.

  • VR FPS Stabilizer – Modifiziert in Echtzeit eure Ini-Konfiguration, um für eine stabile Bildwiederholrate zu sorgen.
  • Grass FPS Booster – Optimiert die Grastexturen und verbessert dadurch die Performance.

Beliebte Grafik-Mods: Pimpt Skyrim!

Die Mod-Kategorie, in der die Auswahl am größten ist. Nachfolgend als Ausgangspunkt eine Reihe beliebter Grafik-Mods.

Ein See in Skyrim VR mit Insel und Tannen

Dank der Realistic Water Two – Modifikation für Skyrim VR sieht die Wasseroberfläche deutlich besser aus. | Bild Nexus Mods / isoku-TechAngel85-SparrowPrince

Neue Welten: Mehr Stoff für Skyrim-Veteranen

Skyrim ist riesig. Doch wer nach dutzenden Stunden Abwechselung sucht, sollte sich diese Mods anschauen. Da die Mods sehr umfangreich sind, kann es vereinzelt zu Bugs kommen.

Die Skyrim-Story-Mod „The Forgotten City“ konnte einige Auszeichnungen einsammeln. | Bild: Nexus Mods / Nick Pearce

  • Enderal: Forgotten Stories – Eine Total-Conversion-Mod für Skyrim. Enderal ist ein komplett neues Spiel mit eigener Spielwelt, Geschichte, Skillsystem und rundum erneuerten Spielmechaniken. Dank der Mod Enderal VR ist das Spiel in VR spielbar.
  • Clockwork – Eine mysteriöse, uralte Burg, die euch ein Zuhause bieten kann. Wenn ihr entkommt.
  • Project AHO – Eine versteckte Siedlung des Fürstenhaus Telvanni inklusive zahlreicher Quests.
  • Vigilant – Spielt die dunkle Geschichte eines Vampirjägers der Wächter von Stendarr. Ein bisschen Dark Souls in Skyrim.
  • Unslaad – Die Geschichte eines Halb-Drachen. Vom gleichen Autor wie Vigilant.
  • The Forgotten City – Eine unterirdische Dwemer-Stadt mit einer von der australischen Writers Guild preisgekrönten Story.
  • Falskaar – Ein neues Land voller Quests, Dungeons und mit über 20 Stunden vollvertonten Dialogen.
  • Beyond Skyrim: Bruma – Die nördliche Provinz von Cyrodiil inklusive spannender Quests, Dungeons und vertonten Dialogen. Der erste Release des gigantischen Beyond-Skyrim-Projekts.

Fans der alten Elder-Scrolls-Teile und Skyrim-Fans auf der Suche nach neuen Abenteuern sollten außerdem einen Blick auf Skywind und Skyblivion werfen. Noch ist nicht klar, wann die beiden Riesenprojekte erscheinen, aber Entwickler beider Mods haben Interesse an einer möglichen VR-Portierung mit Hilfe der Community geäußert. Zusammen mit dem Beyond-Skyrim-Projekt dürften VR-Gamer damit auf Jahre mit Elder-Scrolls-Inhalten versorgt sein.

Ressourcen und Anlaufstellen