Mit Oculus Rift setzt Facebook eine potenzielle Datenkrake in die Wohn- und Arbeitszimmer von VR-Begeisterten. Einem US-Senator passt das gar nicht – und er stellt Oculus VR daher einige unangenehme Fragen.

Kabetec VR-Brille

Schon jetzt ist die VR-Brille “always on” und zieht umfangreich Daten, die sowohl die Technologie (bspw. Bildwiederholrate) als auch das Nutzerverhalten (bspw. Kaufverhalten, Verweildauer) betreffen. Oculus VR beteuert, dass diese Daten ausschließlich erhoben und verwendet werden, um das Angebot für die Nutzer zu verbessern. “Facebook besitzt Oculus und hilft dabei, die Oculus-Services zu betreiben, beispielsweise einzelne Elemente unserer Infrastruktur. Zu diesem Zeitpunkt teilen wir keine Informationen mit Facebook. Wir machen keine Werbung und Facebook benutzt Oculus-Daten nicht für Werbung”, heißt es in einer E-Mail an das Online-Magazin Upload VR.

Dass es sich dabei nur um eine Momentaufnahme handelt, ist offensichtlich und wird von Oculus VR entsprechend eingeräumt. In Zukunft, heißt es in der E-Mail, würde man durchaus in Betracht ziehen, die Informationen auch für Werbezwecke zu verwenden. Das ist PR-Sprech und bedeutet im Klartext: Ja, wir planen, mit diesen Daten Handel zu betreiben. Die Frage ist nicht ob, sondern wann und in welchem Umfang.

Beunruhigend ist für einige Nutzer daher der ungewisse Blick in die Zukunft. Denn in den Datenschutzbestimmungen räumen sich Oculus VR und Facebook fast jede erdenkliche Freiheit ein, um Informationen zu erheben. Dazu zählen erstmals auch physische Daten wie Körpergröße oder Bewegungsmuster, die über die beigelegte Trackingkamera ausgewertet werden könnten. Bei Mobilgeräten, so heißt es in den Richtlinien, kann mittels GPS- oder Wifi-Daten die Position des Nutzers präzise geortet werden. Und das obwohl Oculus Rift (noch) ein rein stationäres Produkt ist. Außerdem können die Daten potenziell von sämtliche Facebook-Services mitbenutzt werden, darunter WhatsApp, Instagram oder das Werbenetzwerk Atlas. Der wahrscheinlichste Einsatzzweck: Zielgerichtete und personalisierte Werbung.

Für was braucht Oculus VR die Daten? US-Senator Franken fragt nach

In einem Brief an Oculus-CEO Brendan Iribe fordert d…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.