Yelena Rachitsky arbeitet bei Oculus als VR-Erlebnis-Produzentin. Ihr Ziel: Die Virtual Reality soll zugänglicher werden. Interaktive Inhalte mit Fokus auf Erzählung und Oculus Quest sollen dabei helfen.

Im Gespräch mit Techcrunch gibt Rachitsky einen Ausblick auf zukünftige Oculus-Inhalte: “Wir fokussieren uns mehr auf interaktive Inhalte und versuchen, Gaming-Konzepte stärker mit narrativen Elementen zu verbinden.”

Das Wissen darüber, wie der Körper in VR funktioniere, könne anstatt im nächsten Shooter auch für Inhalte verwendet werden, die sich “nicht unbedingt so anfühlen, als spielt man ein Spiel”. Rachitsky interessiert sich insbesondere für natürliche, intuitive Interaktion im Vergleich zu “viel Knöpfchen drücken”.

Dieser Einfachansatz soll sich auch in der autarken VR-Brille Oculus Quest wiederfinden: “Es geht um eine Kombination aus Inhalt, der überzeugender, intuitiver, interaktiver und emotionaler wird und dem Formfaktor der Hardware.”

Vader Immortal wurde für VR gemacht

Als Beispiel für so einen narrativen, interaktiven VR-Inhalt nennt Rachitsky die auf der Oculus Connect 5 angekündigte Star-Wars-Serie “Vader Immortal”. Sie wird in Zusammenarbeit mit ILMxLab erstellt, Lucasfilms experimentellem Labor für neue Medientechnologien.

In Vader…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.