Nreal Air: Display-Brille startet in den USA für 379 US-Dollar

Nreal Air: Display-Brille startet in den USA für 379 US-Dollar

Nreal Air ist ab sofort in den USA erhältlich und läuft per Adapter auch mit iPhones, allerdings mit Einschränkungen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die USA sind nach Japan und dem Vereinigten Königreich das dritte Land, in dem Nreal Air in den Handel kommt. Das Wearable ist bei Amazon.com erhältlich uns kostet 379 US-Dollar.

Nreal Air folgt auf die teurere Nreal Light (Test), die seit Mai 2021 auch in Deutschland erhältlich ist. Während letztere vorwiegend von Enthusiast:innen und Entwickelnden angenommen wurde, soll Nreal Air wieder mehr Konsumenten begeistern.

Gegenüber Nreal Light ist das neue Wearable technisch abgespeckt: Es bietet 46 statt 52 Grad Sichtfeld und erfasst lediglich Kopfdrehungen, aber keine räumlichen Bewegungen (nur 3DoF statt 6DoF). Dafür ist sie 25 Gramm leichter, verbraucht 50 Prozent weniger Energie und ist wesentlicher günstiger als Nreal Light, die 600 US-Dollar kostet.

Nreal Air: Für mobilen Medienkonsum gedacht

Nreal Air ist nicht zuletzt wegen ihres 3DoF-Trackings eher als Display-Brille für Medien und mobile Spiele, denn als AR-Brille einzuordnen. Sie wird per Kabel mit einem Smartphone verknüpft und projiziert Inhalte in ein Sichtfeld, das einem 130-Zoll-Bildschirm auf drei Meter Entfernung entspricht.

Nreal verspricht ein augenschonendes Seherlebnis: Nreal Air ist vom TÜV Rheinland für niedriges Blaulicht, Flimmerfreiheit und Augenkomfort zertifiziert. Die im Vergleich zur Nreal Light höhere Leuchtstärke und Pixeldichte dürften dazu beitragen.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit dem US-Launch kündigt Nreal ein Redesign des AR-Betriebssystems Nebula an, das eine neue Nutzeroberfläche, ein Widget-Feature und einen verbesserten Browser bietet. Außerdem gibt es neue Spiele und Programme. Mit „Mirror Mode“ können Nutzer:innen 2D-Spiele vom Smartphone, Steam Deck, Nintendo Switch, Xbox oder Playstation auf eine digitale Leinwand streamen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Nreal drängt in Apples Ökosystem

Die bedeutendste Neuigkeit ist, dass Nreal Air mit iPhones kompatibel ist. Dafür wird allerdings ein separater HDMI-Lightning-Dongle für 59 US-Dollar fällig, der noch dazu recht klobig ist.

Nreal Air, angeschlossen an ein iPhone per Kabel und klobigem Adapter.

Eine Nreal Air, ein iPhone und der für die Kompatibilität benötigte Adapterblock. | Bild: Nreal

Die iPhone-Kompatibilität geht mit Feature-Einbußen her, da Nebula nur auf Android-Geräten läuft: Nreal Air unterstützt zu Beginn lediglich Screen-Mirroring. Netflix und Co. kann man sich damit trotzdem im Großformat anschauen, allerdings maximal in HD-Auflösung. Nreal Air bietet wie Nreal Light zwei Displays mit 1.920 mal 1.080 Bildpunkten pro Auge.

Nreal führt zudem eine Mac-Version von Nebula ein für Macbook Pros und Macbook Airs, die Apples eigene ARM-Chips nutzen. Nach dem Verbinden der Display-Brille soll eine virtuelle Benutzeroberfläche erscheinen und mehrere digitale Bildschirme in den Raum projizieren.