Neuartige Handprothese soll Haptik direkt ins Gehirn übertragen

Neuartige Handprothese soll Haptik direkt ins Gehirn übertragen

Wissenschaftler an der Universität Newcastle forschen an einer sehenden Handprothese, die Objekte eigenständig erkennen und greifen kann. In einem nächsten Schritt soll die Prothese Informationen zur Beschaffenheit des Objekts direkt ins Gehirn funken können.

Sci-Fi-Welten wie in „Deus Ex“ oder „Ghost in the Shell“ machen es vor: In der Zukunft können Menschen ihre Fähigkeiten mittels Hardware, die direkt am Körper angebracht wird, signifikant erweitern. Besonders wichtig wäre so eine Technologie für Menschen mit körperlicher Behinderung, die verloren geglaubte Fähigkeiten zurückgewinnen.

Der britische Bioingenieur Kianoush Nazarpour forscht an der Universität Newcastle an der „Intuitive Hand“. Diese hat eine Kamera verbaut, die gestützt von algorithmischen Verfahren aus der Computer Vision ein Objekt erkennen und die künstlichen Finger passend zur Form ausrichten kann.

___STEADY_PAYWALL___

Das automatisierte Greifverfahren soll bisher eingesetzten Methoden überlegen sein, bei denen elektrische Signale vom Stumpf aufgegriffen und in Bewegung umgesetzt werden.

Der nächste Schritt: Direkte Integration ins Nervensystem

Der Träger müsse nur in die Richtung des Objekts schauen, die Hand darauf ausrichten und die Finger würden sich innerhalb von Millisekunden in die richtige Position justieren, erklärt Nazarpour der Webseite Engadget. Dank eines integrierten Lernverfahrens soll die Hand Objekte erkennen, in Gruppen unterteilen und mit bestimmen Handhaltungen verbinden können.

So soll die Hand lernen, Objekte verlässlich zu greifen, die sie zum ersten Mal sieht. Auf Basis des Lernverfahrens entwickelte die Hand vier Haltungen: Sie kann ein Glas am Henkel oder eine Fernbedienung halten, einen Ball von oben greifen und Daumen und Zeigefinger zusammenführen.

Für das Forscherteam sind die bisherigen Funktionen nur eine Übergangslösung. Die Prothese soll weiterentwickelt und mit dem Nervensystem verdrahtet werden, womöglich über Nervenenden in den Armen. Wenn das gelinge, könnten neben Bewegungen auch Empfindungen wie Druck und Temperatur direkt ins Gehirn übermittelt werden.

Der Autobauer Tesla arbeitet laut Tech-Milliardär Elon Musk an einer auf Künstliche Intelligenz spezialisierten Hardware.

Tesla-Gründer Elon Musk startet neues Unternehmen für Hirnforschung

Auf der F8 gewährte Facebook Einblick in die neuste Forschung. Das Ziel ist, Gedanken in Sprache umzuwandeln und über die Haut zu übertragen.

Facebook: 60 Wissenschaftler arbeiten an Gehirn-Computer-Interface

Eine digitale Frau mit Schnurrbart sitzt in einem Flugzeug

Metaverse-Sicherheit: Facebook investiert 50 Millionen US-Dollar

Oculus Quest (2): Virtual Desktop erhält tolles Feature

Oculus Quest (2): Virtual Desktop erhält tolles Feature

VR für Faule: Diese VR-Brille tragt ihr nur im Bett

VR für Faule: Diese VR-Brille tragt ihr nur im Bett

Resident Evil 4 VR für Oculus Quest 2 kommt im Oktober, neuer Trailer

Resident Evil 4 VR für Oculus Quest 2 kommt im Oktober, neuer Trailer

Avatare ais Facebook Horizon winken in die Kamera für ein Gruppenfoto.

Kritik am Facebook Metaverse: „Menschen fürchten das Zuckerverse“

Facebook Datenbrille: Die Geschichte der Ray-Ban Stories

Facebook Datenbrille: Die Geschichte der Ray-Ban Stories

News der Woche: Quest Pro Leaks, Facebooks Datenschutz-Provokation & autonome Sci-Fi-Trucks

News der Woche: Quest Pro Leaks, Facebooks Datenschutz-Provokation & autonome Sci-Fi-Trucks

Diese Staubsauger-KI wurde mit einem Haufen Häufchen trainiert

Diese Staubsauger-KI wurde mit einem Haufen Häufchen trainiert

OpenAI: Neue KI fasst Bücher zusammen – mit einem größeren Ziel

OpenAI: Neue KI fasst Bücher zusammen – mit einem größeren Ziel

VR-Spiele, VR-Filme & Apps: Alle Releases in der Übersicht

VR-Spiele, VR-Filme & Apps: Alle Releases in der Übersicht

| Featured Image: Mike Urwin/Newcastle University/PA | Via: Engadget