Der Programmierer und Gamedesigner Graeme Devine ist bei Magic Leap für die Entwicklung von Anwendungen und Spielen verantwortlich. Auf einer Konferenz erzählte er, wie das Startup über die Entwicklung von Techdemos erst eine genaue Vorstellung davon gewann, was Mixed Reality ist.

Wer gehofft hatte, etwas Neues über Magic Leaps geheimnisvolle Technologie zu erfahren, wurde enttäuscht. Als Devine die Bühne der Develop-Konferenz in Brighton betrat, macht er klar, dass er nichts über die Hardware verraten würde. Stattdessen sprach er darüber, wie Magic Leap Mixed Reality definiert und Ideen für Anwendungen und Spiele entwickelt.

Devine zieht eine scharfe Trennlinie zwischen Augmented und Mixed Reality: “Augmented Reality behandelt die Welt wie eine Oberfläche, auf die digitale Inhalte und Informationen projiziert werden, aber ohne die Welt selbst wahrzunehmen”, sagt Devine.

Mixed Reality hingegen würde mit Sensoren die Umgebung räumlich erfassen und erkennen, ob es sich bei einem Objekt um einen Stuhl, eine Tür oder einen Menschen handelt.

Keine Vorstellung von Mixed Reality

Dieser Unterschied sei dem Unternehmen bis vor drei Jahren noch nicht klar gewesen. Damals entwickelte das Startup erste Apps, um Ziele zu definieren und zu verstehen, was Mixed Reality überhaupt ist und wie sie sich von verwandten Technologien unterscheidet.

Devine beschreibt ein Spiel namens “General Goes Bananas”, in der Anwender mit Hilfe einer Kanone Bananen auf Körbe schießen, während ein Monster versucht, die Früchte abzufangen und zurückzuwerfen.

“Wir dachten, dass das eine großartige Demo ist. Aber dann merkten wir, dass das nicht Mixed Reality, sondern Augmented Reality ist. Wir merkten, dass wir gar nicht wussten, was Mixed Reality ist”, sagt Devine.

Deshalb rief der Programmierer eine firmenü…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.