Die ersten Versuche mit Virtual-Reality-Anwendungen sind für die meisten Nutzer eindrucksvoll. Die Begeisterung wird aber häufig abrupt gedämpft, wenn sie merken, dass sie im virtuellen Raum nichts anfassen geschweige denn die eigenen Hände sehen können.

Kabetec VR-Brille

Das US-Unternehmen Leap Motion arbeitet für dieses Problem schon seit geraumer Zeit an einer Lösung. Eine spezielle Kamera, die beispielsweise an Oculus Rift oder Razer OSVR an der Vorderseite angebracht werden kann (es gibt eine offizielle Halterung, aber Klettverschluss tut es auch), überträgt in Echtzeit digitale Abbilder der eigenen Hände in eine VR-Anwendung. Auf die Art kann der Nutzer mit den eigenen Händen in der virtuellen Welt interagieren, Gegenstände anfassen, hochheben, manipulieren oder mit Gesten neue 3D-Interfaces bedienen – es gibt eine ganze Bandbreite an Anwendungsszenarien für die Technologie.

Leap Motion gehört schon fast zu den Veteranen der noch jungen VR-Industrie, denn die Entwicklung an der Handtracking-Kamera startete bereits 2008. Damals war allerdings von Virtual Reality noch nicht die Rede und Leap Motion sollte in erster Linie ein neues Interface werden, das Maus oder Tastatur ersetzen kann. Theoretisch ist das zwar noch immer ein mögliches Anwendungsszenario für die Kamera, aber mittlerweile hat Leap Motion das Thema Virtual Reality für sich entdeckt. Schon seit Monaten wird an der Entwicklungsumgebung geschraubt, um speziell VR- und AR-Entwickler dabei zu unterstützen, bessere Software für die Kamera zu entwickeln, die Bewegungen möglichst präzise erkennt und diese auch sinnvoll in Apps einbindet.

Als zusätzlichen Anreiz für Entwickler veranstaltet Leap Motion regelmäßig Wettbewerbe mit gut dotierten Geldpreisen. Im aktuellen 3D-Jam-Wettbewerb wurden insgesamt 75.000 US-Dollar verschenkt, die unter den Gewinnern in den Kategorien VR/AR, normale Desktop-Nutzung und den Community-Favoriten aufgeteilt wurden. Wir zeigen euch die Gewinner aus dem Bereich der virtuellen Technologien, die anderen könnt ihr hier finden.

Alle VR/AR-Gewinner des Leap-Motion 3D-Jams

Platz 1: Lyra VR

Lyra ist ein virtueller Spielplatz, bei dem man Musik in einem 3D-Raum entwerfen kann. Der Nutzer kann via Handtracking Akkorde, Melodien und Instrumente verbinden.

GIF

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.