logoUPDATE

Kat Walk C2: Neues VR-Laufband für PSVR, PCVR und Quest

Kat Walk C2: Neues VR-Laufband für PSVR, PCVR und Quest

Update vom 17. Mai 2022:

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Kickstarter-Kampagne erreicht, wie zu erwarten, das Kickstarter-Ziel von 300.000 US-Dollar innerhalb der ersten Minuten. Derzeit steht die Kampagne bei etwas mehr als einer Million US-Dollar, das entspricht rund 650 Besteller:innen. Das aktuell günstigste Laufband-Paket startet ab 1.000 US-Dollar ohne Porto.

Zur angekündigten Quest-Unterstützung, die auch bei den „Stretch Goals“ aufgeführt wird, die erst ab einer bestimmten Summe verfügbar sind (eine Erklärung steht aus), will das Unternehmen keine genaue Zeitangabe machen: „Wir glauben, dass wir einen Weg gefunden haben, dies zu erreichen, und die Unterstützung ist jetzt in der Entwicklung. Es kann ein paar Monate dauern, aber wir können keine genaue Zeitangabe machen.“

Via Kickstarter

Update vom 3. Mai 2022:

Kat VR hat ein weiteres Demo-Video veröffentlicht.

Empfohlener Beitrag

Cyber_Mill_One_VR_Laufband
Cyber Mill One: Neues VR-Laufband geht in den Verkauf
Das Wiener Start-up ACTVR hat ein VR-Laufband entwickelt, das erstaunlich viel Bewegungsfreiheit bietet.

Artikel vom 1. Mai 2022:

Die auf VR-Laufbänder spezialisierte Firma Kat VR kündigt das „Kat Walk C 2“ an, ein neues Laufzubehör für alle gängigen VR-Plattformen.

Das Kat Walk C 2 ist laut Hersteller fürs VR-Gaming optimiert und bietet eine natürliche 360-Grad-Freiheit für viele Bewegungen. Spieler:innen können etwa normal laufen, joggen, springen oder in die Hocke gehen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Unterstützt werden alle VR-Spiele mit freier Fortbewegung. Als Laufband-Läufer:in muss man lediglich eine Art Beckengurt umlegen, damit man gerade beim schnelleren Laufen nicht vorne überfällt.

Ein Laufband-Läufer demonstriert die verschiedenen Laufgeschwindigkeiten. | Video: Kat VR

Kat VR verspricht viele Verbesserungen

Gegenüber dem Vorgängermodell verspricht Kat VR zahlreiche Verbesserungen: Das Laufen soll sich natürlicher anfühlen, einfacher zu lernen und weniger anstrengend sein. Die mitgelieferten Spezialschuhe wurden dafür überarbeitet. In deren Sohle befindet sich nun ein optischer Sensor, vergleichbar mit einer Computermaus (SPI ≥ 1200).

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Der Hersteller verspricht eine 1:1-Erkennung selbst von kleinsten Fußbewegungen in 360-Grad bei einer Latenz von circa zehn Millisekunden. Die Körperausrichtung soll mit einer Genauigkeit von ≤ 0,3° erkannt werden, die Präzision bei der zurückgelegten Distanz soll bei circa zwölf Millimeter und darunter liegen.

Laufgeschwindigkeiten werden analog und passend zum Spiel erfasst. Bei Spielen mit binären Geschwindigkeitsstufen (gehen, rennen) unterscheidet das Laufband automatisch. Generell können die Geschwindigkeitseinstellungen personalisiert werden.

Das für Videospiele typische „Strafen“ (seitliche Fortbewegung mit Blick nach vorne) soll jetzt ebenso unterstützt werden wie Rückwärtsgehen. Kat VR verspricht, dass wirklich alle natürlichen Bewegungen funktionieren, etwa ein tieferes in die Hocke gehen und sogar schwimmen, fliegen und hinlegen. Die Walk C 2 fühle sich „wie ein Exoskelett“ an, das im Einklang mit dem Körper arbeite.

Kat VR verspricht, dass Kat Walk C so ziemlich alle gängigen Fortbewegungsarten und Haltungen erkennen kann. Natürlich müssen diese vom Spiel entsprechend unterstützt werden. | Video: Kat VR

Kat Walk C2+: Haptik und Sitz-VR für Cockpit-Spiele

Die Variante Kat Walk C2+ kommt mit einem integrierten Haptik-Modul, das bei Schritten Vibrationen auslöst und so das Laufgefühl verbessern soll. Das Haptik-Modul können Entwickelnde wie Vibrationseinheiten im Gamepad ansprechen – entsprechend reagiert das Laufband dann etwa bei Explosionen in der Spielumgebung.

Der in Kat Walk C2+ integrierte Sitz soll aus dem Laufband einen Fahrzeugsimulator machen. | Bild: Kat VR

Zusätzlich bietet das C2+ einen integrierten Klappsitz. Das Laufband erkennt automatisch, ob die Person auf dem Laufband steht oder sitzt. Im sitzenden Modus soll sich Kat Walk C zum „multifunktionalen Vehicle Hub“ transformieren, das etwa die Vibrationen von Fahr- und Flugzeugen überträgt. Das Laufband soll auf virtuellen Straßen zusätzliche Haptikeffekte simulieren können, die nicht nativ im Spiel vorkommen.

Kickstarter im Mai, Unterstützung für PSVR und PCVR, Quest in Entwicklung

Laut Kat VR unterstützt Walk C Sonys Playstation VR, SteamVR und Oculus Home (PC). Unterstützung für die Quest-Plattform ist in Arbeit, einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung nennt der Hersteller nicht.

Vermarktet und verkauft wird Kat Walk C2 ab dem 14. Mai bei Kickstarter. Das Basismodell startet ab rund 700 US-Dollar zuzüglich Liefergebühr für die ersten Besteller:innen. Der Standardpreis bei Kickstarter liegt bei 1.000 US-Dollar. Das Plus-Upgrade für VR-Haptik kostet 200 US-Dollar. Ab Juli 2022 will Kat VR den Versand starten.

  • C2: Quantity-Limited – Super KATer Extra Early Bird – $698 zzgl. Lieferung
  • C2: Quantity-Limited – Extra Early-Bird – $798 zzgl. Lieferung
  • C2: Quantity-Limited – Early-Bird – $898 zzgl. Lieferung
  • C2: Unlimited – Special Kickstarter Offer – $998 zzgl. Lieferung

Das C-Plus-Gerät mit Sitz und Haptik kostet 200 US-Dollar mehr, also regulär rund 1200 US-Dollar. | Bild: Kat VR

Empfohlene Beiträge