“Arise” gehört zu den besseren ARKit-Spielen in Apples App Store. Dennoch zeigt es die grundsätzlichen Probleme aktueller Smartphone-AR auf.

Bei Arise verankert man eine schwebende Insel samt turmartigem Bau im Raum. Weil sie farbenfroh ist und voller Details steckt, lädt sie den Betrachter ein, sie von allen Seiten und aus der Nähe zu betrachten. Auf dem Touchscreen kann man die Insel mit den Fingern drehen und den Abstand vom Boden anpassen. Das Tracking funktioniert nicht perfekt: Die Insel zittert oder verliert ab und an ihre Position komplett.

Im Spiel muss man den kleinen, stahlhelmtragenden Helden des Spiels zur Spitze des Turms begleiten. Der Weg dorthin ist voller Hindernisse, denn an vielen Stellen ist der Pfad unterbrochen. Hier kommt das einfache wie geniale Spielprinzip zum Tragen: Der Spieler muss mit dem Smartphone oder Tablet eine Position finden, in der die Lücke im Pfad durch ein anderes Objekt perspektivisch geschlossen wird.

Gelingt das, läuft der Held von alleine weiter, bis er zum nächsten Hindernis kommt. Damit er ans Ziel gelangt, muss der Spieler sich fortwährend im Raum bewegen und nach der korrekten Perspektive suchen. Diese eigentlich clevere Mechanik wird nach einer Weile langweilig, da die Entwickler erst ab der dritten Insel zusätzliche Elemente integrieren.

Leider bietet das Spiel aktuell nur drei Inseln, die man in weniger als einer Stunde absolviert hat. Dadurch fühlt sich Arise eher wie eine Demo an, allerdings kostet die App auch nur 3,50 Euro. Die Entwickler versprechen, dass mehr Welten kostenlos hinzugefügt werden.

Besser in der Virtual Reality

Arise teilt eine Eigenschaft mit vielen VR-Apps: Das Spiel erfordert körperliche Aktivität. Spieler müssen sich mit dem mobilen Gerät in der Hand im Raum bewegen, sich hinunter- oder vorbeugen, nach oben und nach unten schauen. Dabei erwischt man sich immer wieder dabei, merkwürdige Posen einzunehmen, w…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Half-Life: Alyx ohne Spoiler | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.