HTC

HTCs neuester Streich ist ein VR-Brillenschließfach für Schulen

HTCs neuester Streich ist ein VR-Brillenschließfach für Schulen

Update vom 29. Mai 2018:

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Auslieferung der Schließfächer soll im dritten Quartal 2018 starten, bestätigt uns Graylin. Bestellungen werden ab Juni angenommen.

Ursprünglicher Artikel vom 28. Mai 2018:

___STEADY_PAYWALL___

Mit der autarken Virtual-Reality-Brille Vive Focus drängt HTC insbesondere in China in den Bildungssektor – und denkt die Organisation der VR-Klassenräume mit.

Bei Twitter zeigt Chinas Vive-Manager Alvin Graylin ein VR-Schließfach für die neue Vive-Focus-Brille. In diesem Schließfach sollen Lehrende eine ganze Reihe VR-Brillen verstauen können.

Das Konstrukt bietet mehr als ein herkömmliches Schließfach: Integriert ist eine Reinigungs- und Ladeoption. Außerdem können die verstauten Focus-Brillen auf einen Schlag aktualisiert werden.

Das Focus-Schließfach ist Teil von HTCs „Vive Edu“-Initiative, die zum Ziel hat, Virtual Reality und speziell Vive Focus in China als Bildungstechnologie zu etablieren.

Zum Vorbestellstart der Focus-Brille im Dezember 2017 verkündete Graylin eine Bestellung der chinesischen Regierung über umgerechnet rund 150 Millionen US-Dollar – das sind circa 250.000 verkaufte Geräte, die wohl an Schulen und Universitäten wandern werden.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
So stellt sich HTC den VR-Klassenraum der Zukunft vor. Bild: HTC

So stellt sich HTC den VR-Klassenraum der Zukunft vor. Bild: HTC

Vive Edu ist HTCs VR-Bildungsprogramm für China

Ergänzend zum Schließfach bietet HTC eine Steuerungssoftware für Lehrende an sowie ein Programm, mit dem eigene Bildungsinhalte erstellt werden können.

Dafür stellt HTC über einen Cloud-Service mehr als 100.000 virtuelle Objekte und Grafiken wie 3D-Modelle zur Verfügung, die man für eigene VR-Lernkurse verwenden kann.

Die Kurse wiederum können über den gleichen Cloud-Service geteilt und in die zuvor erwähnte Steuerungssoftware heruntergeladen werden. Über 100 Virtual-Reality-Kurse sollen zum Start der Plattform vorhanden sein.

HTCs Bildungsinitiative im Überblick. Bild: HTC

HTCs Bildungsinitiative im Überblick. Bild: HTC

Graylin bezeichnet die Edu-Komplettlösung als „schlüsselfertig“. Bedeutet: Universitäten oder Schulen können sie kaufen und ohne großen Installationsaufwand in Betrieb nehmen.

Zu einem Preis oder Veröffentlichungsdatum äußert sich Graylin nicht. Für die Vive- Edu-Initiative gibt es eine offizielle Webseite, allerdings in chinesischer Sprache.