Dass Virtual und Augmented Reality nicht nur dem Kunden, sondern auch dem Verkäufer dienen, zeigt Microsoft in Zusammenarbeit mit dem Inneneinrichter Lowe.

Bei immersiven Medien gehört der US-Inneinrichter Lowe zu den Erstanwendern. Logisch, die Bereiche Architektur und Visualisierung werden in der Branche schon reflexartig genannt, wenn es um sinnvolle Anwendungsszenarien für Virtual und Augmented Reality geht. Bereits 2014 experimentierte Lowe im “Holoroom” mit VR und Oculus Rift DK2. Dort konnten Kunden ihren Wunschraum virtuell in einer gerenderten Umgebung einrichten. Der Holoroom war nicht nur reine Theorie, sondern wurde tatsächlich in Läden eingesetzt und am Kunden erprobt. VR-Enthusiasten pilgerten in den USA zu Lowe, um die VR-Brille auszuprobieren.

Da räumliche Inhalte nicht allein der VR-Brille vorbehalten sind, kümmert sich Lowe in Zusammenarbeit mit Microsoft auch um die erweiterte Realität. Während diverse Smartphone-Apps von Lowe eher unspektakulär und technisch stark limitiert daherkommen, möchte das Unternehmen mit Hololens den optimierten Augmented-Reality-Vertrieb der Zukunft erproben.

Auf der Microsoft-Ignite-Konferenz wurde das anhand eines Küchenverkaufs demonstriert. Zwei Hololens-Nutzer können gemeinsam ein Hologramm (korrekter: einen kleinen Ausschnitt eines Hologramm-ähnlichen Abbilds) einer Küche betrachten und einzelne Bauteile, das Material oder die Farbe austauschen. Das klappt zwar eigentlich besser in der Virtual Reality – Ikea macht es vor – doch gerade beim gemeinschaftlichen Küchenkauf sollte man den sozialen Faktor und die reale Interaktion mit anderen Personen nicht unterschätzen, die bei bei halb-immersiven 3D-Computern…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.