Die deutsche Virtual-Reality-Agentur NordVR macht den zerstörten Führerbunker virtuell wieder begehbar. VR-Nutzer sollen in die historische Bunkeranlage hinabsteigen und dort das Ende des Dritten Reichs hautnah miterleben können.

Der geschichtsträchtige Bunker, in der Hitler samt engerem Stab seine letzten Tage verbrachte, wurde Ende der 80er Jahre vollständig gesprengt.

Für Virtual Reality wird die Anlage nun samt Vor- und Hauptbunker authentisch rekonstruiert: vom Besprechungsraum, in dem Hitler seiner Generalität Verrat unterstellte, über die Unterkünfte der Familie Goebbels, in denen Magda Goebbels ihre sechs Kinder vergiftete, bis hin zu Hitlers Arbeitszimmer, in dem er mit Eva Braun am 30. April 1945 Selbstmord beging.

Fuehrerbunker_VR_4

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Erdanker, Deepfake-Videokonferenzen und Quest-2-Grafik | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.