Forscher der University of Central Florida arbeiten an einer Technologie, mit deren Hilfe die Auflösung heutiger Displays verdreifacht werden könnte. Davon würden auch VR-Brillen profitieren.

Kabetec VR-Brille

Die Bildpunkte heutiger Displays setzen sich aus Subpixeln zusammen, die rot, grün oder blau leuchten. Die Mischung dieser drei Grundfarben ermöglicht die Farbverläufe, die man auf Bildschirmen sieht.

Der Assistenzprofessor Debashis Chanda und der Physik-Doktorand Daniel Franklin von der UCF haben jetzt eine Möglichkeit entdeckt, auf die Farbwerte der Subpixel Einfluss zu nehmen. Mit Hilfe unterschiedlicher Stromspannungen können sie nicht nur die Farbe einzelner Subpixel auf rot, grün oder blau umstellen, sondern auch farbliche Abstufungen darstellen.

“Wir können aus einem roten ein blaues Subpixel machen”, sagt Chanda. “Bei anderen Bildschirmen ist das nicht möglich,weil sie drei statische Farbfilter benötigen, um die volle RGB-Farbe anzuzeigen. Das ist nicht mehr nötig. Ein subpixelloses Pixel kann innerhalb eines bestimmten Farbspektrum beliebig angepasst werden.”

Pixel ohne Subpixel

Die Technologie würde Subpixel überflüssig machen und damit dreimal kleinere Pixel ermöglichen. Dies bedeutet, dass man bei jetzigen Displays dreimal so viele Pixel zur Verfügung hätte: “Ein subpixelloses Display kann die Auflösung drastisch erhöhen”, bestätigt Franklin. “Du hast eine weitaus kleineren Bereich, der alle drei Farben darstellen kann.”

Möglich macht das eine von den Forscher entwickelte Nanostruktur. Diese besitzt eine eierkartonähnliche Oberfläche, über die eine Haut reflektierenden Aluminiums gelegt ist. Die Nanostruktur soll laut …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.