Die Entwickler von Job Simulator und “Rick and Morty: Virtual Rick-Ality” stellen in ihrem Blog eines ihrer neuesten Experimente vor: Mit einem Smartphone können Mitmenschen in die virtuelle Welt eines VR-Nutzers blicken und sich frei darin bewegen.

Kabetec VR-Brille

Owlchemy Labs entwickelte die App als neues Mittel gegen VR-Isolation. Das Studio nutzte zuvor Mixed-Reality-Videos, um Außenstehenden Virtual Reality nahezubringen. Da das Drehen solcher Filme zusätzliche Hardware erfordert, suchten die Entwickler nach einer einfacheren Methode, Mitmenschen das neue Medium verständlich zu machen.

Die App hört auf den Namen “Mobile Spectator” und wurde auf Basis von ARCore entwickelt. Smartphone-Nutzer müssen zuerst ihre Position im virtuellen Raum kalibrieren, indem sie aus einer geringeren Entfernung mit der Smartphone-Kamera auf die VR-Brille zeigen und den Sync-Knopf drücken. Das räumliche Tracking von ARCore ermöglicht es, durch die Virtual Reality zu laufen.

via Gfycat

Daten werden über ein Wifi-Netzwerk ausgetauscht: Das Smartphone sendet seine durch ARCore ermittelte räumliche Position an den PC. Anschließend wird in der Virtual Reality eine Kamera platziert, die den Smartphone-Nutzer repräsentiert. Der PC berechnet die Perspektive der Kamera lokal und schickt die Bilder als komprimierten Echtzeit-Videostream an das Smartphone zurück.

Es ist nicht das erste Mal, dass diese Technik angewandt wird. Owlchemy Labs’ Implementierung scheint im Gegensatz zu früheren Lösungen jedoch besonders nutzerfreundlich.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.