VR-Journalismus ist im Kommen. Nach der New York Times und anderen Medien zieht der US-amerikanische Sender CNN nach und startet eine Plattform für “immersiven Journalismus”.

Kabetec VR-Brille

Die Huffington Post produziert seit vergangenen Juli 360-Grad-Inhalte, die man sich im Internet und per Smartphone-App mit Google Cardboard ansehen kann. Im September rief das US-Medienunternehmen Time eine VR-Plattform namens LifeVR ins Leben, für die auch eine interaktive Dokumentation zu Pearl Harbor exklusiv für HTC Vive produziert wurde.

Zwei Monate später startete die New York Times in Kooperation mit Samsung eine VR-Sparte namens “The Daily 360” und veröffentlicht seither jeden Tag einen Bericht in 360-Grad. Die New York Times ist seit Ende 2015 in diesem Bereich aktiv, als sie gemeinsam mit Google über eine Million Cardboard VR-Brillen an Abonnenten versandte, um eine Dokumentation in 360-Grad zu bewerben. Anfang Dezember tat sich auch Vice Media mit Samsung zusammen, um 360-Grad-Inhalte zu produzieren.

CNNs neue Plattform heißt ganz einfach “CNNVR” und ist für stationäre und mobile Plattformen erhältlich: Für Smartphones per CNN-App (iOS/Android) und für Desktopcomputer auf einer eigens eingerichteten Internetseite. Zu den unterstützten VR-Plattformen gehören Samsung Gear VR, Oculus Rift und Google Daydream. Von HTC Vive ist nicht die Rede.

CNNVR legt ein langsameres Tempo vor als die New York Tim…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.